Freitag, 1. Juli 2022
I will survive (2)
Jetzt ist alles wieder gut. Nein, nicht alles, denn morgen ist Rückreisetag. Da kann - und wird erfahrungsgemäß - noch viel passieren. Die Schmerzen bei Frau Herzbruch sind in ihrem Blog nachzulesen, meine begrenzen sich auf Muskelkater im Oberschenkelbereich vom Fahrradtag und Bizeps, den ich für gewöhnlich nicht spüre, weil ich kaum welchen habe aber gestern war Langhanteltraining und man muss auch mal was Neues ausprobieren. Das sagt Frau Herzbruch täglich dem Nachwuchs, der mich aus Gründen seit gestern auch offiziell Mama ruft. Heute sehe ich mich also nicht im Gruppensport, was sicher gut ist, denn dort werden meist Bekanntschaften zu Alleinreisenden geknüpft, die dann am Strand oder Pool vertieft werden - so gestern zu meinem Leidwesen geschehen. Da hat Ona mich einfach Mama gerufen und Schlimmeres, namentlich eine Neubesetzung unseres letzten offenen Sitzplatzes am Tisch verhindert. Zuvor saß da des Öfteren Thilo der Tauchlehrer, der von Onas Unterwasserfähigkeiten so begeistert war, dass er ihn gerne in einem Kurs gesehen hätte. Ona wiederum sah sich die letzten Tage meist chillend auf Bett oder Liege. Wachsen ist übrigens anstrengend und sticht Frühsport. Jedenfalls haben wir herausgefunden, dass es einen mitarbeiterbefreiten Sitzbereich auf der Terrasse gibt und den wir die letzten Tage bevorzugten. Mein rechter Platz ist seither wieder leer, da wünsche ich mir aber keinen Friedrich Merz Verschnitt her - der Alleinreisende sieht dem nämlich zum Verwechseln ähnlich, wobei ich seine politische Einstellung noch nicht erfragte. Ich möchte am liebsten überhaupt nichts von ihm wissen, das bewahrt mich vor grober Enttäuschung und Fluchtreflex.

Was wollte ich eigentlich erzählen? Ach ja, ich bin eine schlechte Leihmutter, denn während Frau Herzbruch beim Nachwuchsentertainment ausfiel, habe ich zwar alles gegeben aber immer nur in dem mir möglichen Rahmen. Da es hier einen Gleichaltrigen gibt, der aber etwas größer als Ona ist und in der ersten Liga Handball spielt, wollte ich unter keinen Umständen mit Ona Bälle zu gut werfen und fortan die Chance für eine beginnende wunderbare Freundschaft zwischen den Beiden vertun. Das Lob, ich sei aber gar nicht soo schlecht und er hätte selbst Gleichaltrige - was auch immer das in den Augen eines Dreizehnjährigen bedeuten mag - schon schlechter werfen sehen, beantwortete ich mit einem Wurf in die Hecke, worauf Ona sich für die Teilnahme am Clubrätsel entschied - er wollte mich nicht hängenlassen, war aber vom Bällewerfen dann doch gelangweilt - während ich den Ball rettete. Zuvor hatten wir am Strand Bodyboards ausgeliehen, ich dem Verleihenden schöne Augen gemacht und Ona selbige stark verdreht. Nach nur einer Stunde - geliehen wird jeweils zwei - war auch das durch, ich brachte beide Bretter zurück und musste feststellen, dass der herzbruch'sche Nachwuchs keine Zimmerkarte dabeihatte. Also wieder an den Strand, leise an Friedrich Nerz vorbeigeschlichen, Ona aus den Wellen gepfiffen und dann unter aller alleinreisender Augen sowie derer des nackten Mannes, dessen bestes Stück so lang ist, dass der sich nie hinsetzen oder -legen kann und immer in Richtung Weiblichkeit drehen muss, mit Ona zum Duschen abgezogen. Raten Sie, wie lange es dauerte, bis sich alle am Pool einfanden - der Nackte natürlich bekleidet, wobei ich den in Badehose selbständig überhaupt nicht wiedererkenne. Dafür habe ich den Leihsohn, dem das alles sehr peinlich ist.

Am Abend war Gala und meine Abwesenheit nicht sonderlich auffallend. Das Unterhaltungsprogramm ist clubniveaumäßig gut, das Feuerwerk ordentlich, doch Ona und ich waren da mehr um die Tiere besorgt als die Gäste, die den Lärm mit pappsüßen Cocktails betäubten. Heute Morgen waren die wohl immer noch betäubt, denn beim Frühstück war ich fast alleine anwesend. Auch kein Personal für Kaffee, und während uns sonst nach dem letzten Krümel der Teller quasi unter der zurückgeführten Gabel weggezogen wird, erschrak ich heute als er sich wie von Geisterhand nach eineinhalb Stunden am Tisch sitzend neben meiner Tastatur weg bewegte. Nein auch kein Friedrich Merz war da, denn der fand gestern Anschluss zu zwei netten Damen weit unter seinem Alter. Vermutlich ist er heute Abend aber wieder frei. Und so findet alles Gute sein Ende, damit Neues kommen kann. Ich bin gespannt, denn es wird sicherlich nicht die letzte Reise mit Frau Herzbruch nebst Nachwuchs sein. Vielleicht aber die letzte, die er mein Leihsohn sein möchte. Das macht mich ein bisschen traurig.

... link (4 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 26. Juni 2022
Surrender 2
Als ich am nächsten Morgen mit Frau Herzbruch und Familie frühstücke, habe ich noch die leise Hoffnung, dass mein Koffer sich in Düsseldorf befindet. Alles andere wäre mehr als ärgerlich. Ernsthaft, ich habe einen ganzen Tag damit vergeudet, diesen Koffer so zweckmäßíg wie möglich zu füllen, habe die Aufgabe fast perfekt gelöst, obwohl ich trotz meiner beruflichen Routine sehr schlecht darin bin, und soll jetzt im lang ersehnten Urlaub darauf verzichten? Wir sprechen nicht von Unterwäsche und bestimmten Medikamenten im Waschbeutel, wir sprechen von Flossen und Tauchermaske, von seidenen Überwurfkleidchen und indischen Blusen, von zweit und Drittbikinis und Schwimmanzügen für unter den Neoprenanzug und von Sommerschuhen, geschweige denn Badelatschen. Dieses Zeug kauft man sich nicht doppelt, das besitzt man genau einmal und verzichtet dann halt in dieser einen Woche Urlaub schweren Herzens drauf. In den folgenden zwei Tagen fallen immer wieder Bemerkungen zwischen Frau Herzbruch und mir, was sich da so alles in dem in München stehenden Koffer befindet. Sie bohrt gelegentlich auch mit kleinen Bemerkungen über fehlende Zahnseide und anderem in meiner Wunde, und auch Ona bemerkt, dass die am Flughafen Düsseldorf gekauften Schuhe nicht seinem Geschmack entsprechen. Aber hey, die waren im Sonderangebot und ich brauchte welche, weshalb ich die unprobiert innerhalb von fünf Minuten kaufte, während Familie Herzbruch den Platz in der Schlange vor der Security sicherte und mich an der Kasse anrief, damit ich nach Bezahlung dort hinsprinte, um dann von einem Polizisten gebodyblocked und zum wieder hinten Anstellen gezwungen werde, wo ich auf den Rest der Reisegruppe treffe. Macht nix, es geht schneller als vermutet.

Nicht so schnell geht allerdings die Wartezeit am Gate auf den verspäteten Abflug vorbei. Erst als ich misstrauisch werde und mal einen Blick auf den Monitor werfe, dann sehr hektisch alle einsammle und im Sprint an das andere Ende des B Bereiches laufe, weil das Abfluggate gewechselt hat und unser Flug bereits aufgerufen ist, da ist wieder Spannung im Spiel. Wie so Anfänger. Nach der Landung vermisse ich die Tüte mit der neu gekauften Kleidung auch erst im Bus zum Terminal, was alle abgeholten Gäste etwa eine Stunde Verzögerung, ein sehr verkürztes Abendessen und mich einen vorgetäuschten Nervenzusammenbruch kostet. Ja, die Tüte befand sich im Gepäckfach ganz hinten, weshalb ich sie als körperlich eher kleine Person übersah. Und bei der Gepäckvermittlung weiß man zwar über Funk von der Tüte, hat jedoch keine freien Mitarbeitenden, die sie zum Ankunftsbereich bringen können. Die Clubbeauftragte drängt auf Abfahrt des Reisebusses mit den restilchen 40 Gästen. Ich wiederum will mich gerne am Abend noch umziehen und kein Geld für ein separates Taxi an's andere Ende der Insel ausgeben - ich will mir davon noch Sportkleidung finanzieren, denn das Sportprogramm war schließlich so abgesprochen. Es folgt ein klassischer Walk of shame durch den Reisebus, im Hintergrund die Entschuldigung der Verantwortlichen via Mikrofon. Diese mich durchbohrenden Blicke sind Garant für die Einhaltung der Abstandsregelung in den folgenden sieben Tagen - wir erinnern uns: Frau Herzbruch wollte im Club ja keine Freundschaften schließen. Alles richtig gemacht.

Ab diesem Zeitpunkt wird alles besser. Ich kaufe Kleidung, ein paar andere Kleinigkeiten und bin danach mit den wenigen eigenen und ein paar von Frau Herzbruch geliehenen Sachen sehr zufrieden. Nur gelegentlich fällt mir ein, was ich hätte dabeihaben können. Das erwähne ich, lache kurz und erfreue mich entweder am Buffet oder der Aussicht auf's Meer. Meinen Bikini hatte ich nämlich im Handgepäck, genau wie eine kurze Hose, eine sehr edle Bluse und meinen Schmuck. You don't get the Handgepäcksprofi out of the Flugbegleiterin.
Und so war das mit unserer Anreise. Eine echte Übung in Bescheidenheit und Hingabe an die Situation.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 25. Juni 2022
Surrender 1
Wir sitzen am Flughafen Düsseldorf. Die Reisegruppe bestehend aus Beebie Ona (175cm), Frau Herzbruch und mir, ist nach allen Unwägbarkeiten sehr entspannt und urlaubsbereit. Zuvor ist aber so einiges passiert. Da mir dieses Jahr in Anbetracht der Tatsache, dass inzwischen alles verreisen möchte, was zwei Jahre lang nicht vor die Wohnungstüre gegangen ist, die Standbyreisevariante zu unsicher schien, hatte ich bereits Anfang des Jahres für uns drei Flüge fest gebucht. Einmal mit alles, d.h. nicht nur Spätaufsteherfrühstück und Nachmittagsbuffet, schlechter Tischwein und pappsüße Cocktails inclusive, sondern auch Abholung und Bringdienst zum Flughafen. Das bin ich nicht gewöhnt, weil ich meist bei der Frage nach genauer Ankunftszeit schon scheitere. So ging ich bis gestern Morgen noch davon aus, dass der größte Aufreger langes Anstehen an der Sicherheitskontrolle sei. Weit gefehlt, denn ich habe die Situation am Flughafen München stark unterschätzt. Ich meine, hey, Düsseldorf und Chaos, klar, Berlin? Katastrophal. Aber München ist doch bayerisch-prozessoptimiert.

Als ich am Drop-off meinen Koffer abgeben will - eingecheckt habe ich natürlich bereits am Vorabend - informiert mich das System, dass mein Flug annuliert sei. Ich also ohne nachzudenken schnell umgebucht - dass das W-Lan am Flughafen nicht funktioniert, ärgert mich zwar, wundert mich aber nicht weiter - und durch die Security zum Gate im Laufschritt. Ich möchte den vorigen Flug noch kriegen, denn der nächste wird sicher voll. Der Flug ist bereits geschlossen. Die Ansagen machen mich stutzig. Man fordert gestrandete Passagiere auf, selbständig umzubuchen, sich Hotelzimmer zu suchen und innerdeutsch auf die Bahn umzusteigen. Ich würde diese Option ebenfall wählen, mein Koffer ist aber weg, ohne den ich ungern nach Düsseldorf und von dort am nächsten Tag in den Urlaub fliegen würde. Auf Nachfrage erfahre ich, dass ich den nur am selben Tag wieder zu sehen bekomme, wenn sich darin lebensnotwendige Medikamente befinden. Ich warte also ab. Draussen gehen Gewitter mit Starkregen nieder. Ich denke, bevor ich jetzt fünf Stunden mein Sitzfleisch strapaziere, kann ich auch am Serviceschalter Getränke und Snacks verteilen.

Die Schlange der Wartenden schlängelt sich mehrere hundert Meter. Ich schlängle mich dran vorbei zu einem Mitarbeiter hinter den Scheiben. Die Polizei ist übrigens hier überall präsent. Nach einer gewissen Zeit in der Menge weiß ich auch warum. Der Verantworliche findet toll, dass ich meine Unterstützung anbiete. Ich tue das nicht uneigennützig, denn ich erhoffe mir damit gesteigerte Chancen auf einen Sitzplatz in einer der Düsseldorfmaschinen. Und so kommt es, dass ich plötzlich einen Kabinentrolley voller Snacks und Getränke durch das Terminal schiebe, dabei mit verzweifelten, aggressiven oder auch fatalistisch fröhlichen Passagieren aus aller Lande spreche und dabei meine neue Wildlederjacke einmal komplett durchschwitze. Nach zwei Stunden informiere ich mich über meinen Flug, der in der Zwischenzeit ebenfalls gestrichen wurde. Darüber informiere ich wiederum Frau Herzbruch, die mit Ona gemeinsam in Düsseldorf alternativpläne ausarbeitet und mitfiebert.

Ich weiß inzwischen auch nicht mehr, was ich sonst machen soll. Also gehe ich zurück zu meinen Bodenfreunden, wo ich wenigstens was machen kann, das mich ablenkt. Eine Kollegin fragt, wo ich denn hin wolle und ob sie da jemanden am Gate informieren könne, damit ich auch wirklich mit komme. Ich bin sehr dankbar und mache mich nach einer weiteren Stunde auf den Weg zum Gate. Da stehen erwartungsgemäß sehr viele Leute, die alle mit der letzten möglichen Maschine nach Düsseldorf wollen. Ich kann mich nicht umbuchen, das Internet ist instabil. Folglich mache ich das einzige, was mir jetzt noch helfen kann. Ich gehe vom anderen Ende des Terminals zurück zum mittigen Servicecenter, klage mein Leid und finde ein offenes Ohr. Karina bucht mich an ihrem Computer eine Ebene höher um und ruft mich an, als ich sehr hektisch zurücklaufe, um diesen Flug nicht zu verpassen. Sie bringt mit ein ausgedrucktes Ticket an meinen Standort. Damit darf ich in's Flugzeug, die Türe geht zu, wir wollen los, doch nichts bewegt sich. Es ist kurz vor Nachtflugverbot und somit höchste Eisenbahn. Der Kapitän informiert die Passagiere, dass unser Slot schlecht ist und wir vielleicht doch nicht fliegen. Ich bin noch zuversichtlich. Schließlich starten wir. Als wir in Düsseldorf ankommen, gibt es niemanden, der sich um eine Treppe oder das Ausladen des Gepäcks kümmert. Später stellt sich heraus, dass der einzige Loader nur ein paar wenige Gepäckstücke auszuladen hat, weil die meisten in München geblieben sind. Auch mein Koffer ist nicht dabei. Nur soviel sei verraten: er taucht auch am nächsten Tag - dem Abflugtag nach Fuerteventura - nicht auf. Wir sind dennoch zuversichtlich, dass dieser Urlaub legendär werden wird.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 7. Juni 2022
The Queen of Corona 10


Endlich! Und damit wäre dann dieser Eintrag auch der letzte seiner Art unter dieser Überschrift. Ich fühle mich zwar noch krank, das sind aber nur noch die Ausläufer des Virus. Und jetzt raten Sie mal, was ich wohl als erstes heute tun werde? Richtig, ich geh' den Müll runterbringen und anschließend spazieren.

Aber zurück zu gestern. Der Tag begann, wie jeder der vergangenen zehn, mit einem Teststäbchen in der Nase. Keine Ahnung, ob sich andere auch so anstellen aber bei mir bedeutet das im Nachgang Kettenniesen gepaart mit Hustenanfällen. Danach brauche ich eine Viertelstunde, um mich davon zu erholen. Der Nachtschlaf ist immer noch geprägt von Unruhe und Schweiß. In der vergangenen Woche musste ich die Bettwäsche dreimal komplett wechseln. Das Aufstehen fiel mir gestern besonders schwer. Zudem fühle ich mich morgens, als sei ich tags zuvor einen Marathon gelaufen, obwohl ich mich effektiv nicht viel mehr als innerhalb meiner vier Wände bewegte. Über den Tag quälten mich meine Augen, erst links, dann rechts mit unangenehmem Juckreiz. Schlechte Voraussetzungen für das Tragen von Kontaktlinsen. Dafür war das Ohr wieder voll funktionsfähig. Bei einer weiteren kleinen Gymnastikeinheit geriet ich ordentlich in's Schwitzen. Noch gehen die Kräftigungsübungen nur sehr eingeschränkt, müssen aber sein, damit ich mich überhaupt wieder schmerzfrei bewegen kann. Die Schulter ist nach dem Treppensturz auch noch nicht in Ordnung und braucht dringend Zuwendung durch eine Physiotherapeutin. Beim Putzen spürte ich zusätzlich das Knie, das ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen war.

Am Nachmittag dann wieder der große Kampf mit der Müdigkeit. Was soll ich sagen? Ich habe ihn verloren, schlief jedoch nicht bis zum Abend durch. Wenn das zur Genesung nötig ist, dann will ich mal nicht zu streng sein. Die nächsten Tage werde ich wohl eher wegen Aktivität müde sein, denn eines ist klar: nach dem Testergebnis hält mich nichts mehr drinnen. Auch nicht das Wetter.

... link (3 Kommentare)   ... comment


Montag, 6. Juni 2022
The Queen of Corona 9
Da ich morgens immer früh wach bin, habe ich auch an diesem Morgen die Kollegin wieder zum Dienst gehen sehen. Diese Tagestouren in aller Herrgottsfrüh sind für mich lange Geschichte. Das zeitige Aufstehen fand ich nicht schlimm daran, eher die Tatsache, dass die Tage so vollgepackt mit Menschen waren. Vier Flüge bedeuteten auch immer viermal Leute rein und raus, dreimal dazwischen gehetzt essen, keine Zeit für Toilette und so weiter. Ich beneide sie demnach nicht.

Der Schnelltest zeigte keinen zweiten Streifen, war aber einer von der Sorte unzuverlässig. Es ist der letzte seiner Art, den ich noch habe. Morgen mache ich wieder einen, von dem ich weiß, dass er auch kleinste Virenmengen anzeigt. Nachdem es mir ganz gut ging, raffte ich mich für ein paar Dehn- und Kräftigungsübungen auf. Auch kleinste Anstrengungen haben inzwischen einen äusserst schweißtreibenden Effekt. Zum Mittagessen probiere ich mich gerade durch die Suppenviefalt von Rewe. Es gab Thai Curry. Leider habe ich auf meiner Liste die Snacks vergessen, was ich abends bereute. Immerhin kann ich wieder etwas schmecken.

Draussen fanden am Nachmittag Sommergewitter statt, während ich drinnen mit Gebrauchsanweisungen und Antragsformularen beschäftigt war. Alles, was ich sonst ungerne mache und deswegen immer vor mir herschiebe, habe ich gestern erledigt - den Führerscheinumtausch, die Programmierung des neuen MP3 Player für den Sport, die Ablage. Dann war ich müde und schlief bis zum Abend. Die Unterbrechung zum Nachtschlaf war nicht nennenswert. Einmal gegen Mitternacht wach, ging es fast nahtlos mit viel Schwitzen bis zum Morgengrauen ohne größere Unterbrechung durch. Die Träume sind noch sehr wirr, fast wie Fieberträume. Inzwischen weiß ich mich beim Einschlafen auf Angenehmes zu konzentrieren, damit ich nicht mit Herzklopfen erschrocken wach werde. Andere Male beschäftigen mich Gefühle, die ich im Wachzustand nicht registriere. Mein Innenleben ist inzwischen reichhaltiger als meine Aussenaktivitäten, deren Radius sich auf den meiner Wohnung beschränkt. Oder wie meine Mutter beim wöchentlichen Telefonat zu sagen pflegt: "Sonst gibt's nix."

Ach doch: den Jagger Micha habe ich draussen singen gehört. Für ihr fortgeschrittenes Alter waren die Jungs ganz schön laut, hatten aber nach 23.00 auch ende. Der bayerischen Gesetzgebung (Sperrzeit für Aussengastronomie) haben nicht mal die Rolling Stones was entgegenzusetzen.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 5. Juni 2022
The Queen of Corona 8
So langsam wiederholt sich alles. Einkaufen online, schlafen, schreiben, essen, telefonieren. Langsam brauche ich neuen Input. Dabei bin ich immer noch sehr müde. So müde, dass ich vor dem Laptop einnicke. Seit zwei Wochen habe ich mich nicht mehr körperlich betüchtigt. Das ist der Grund für allmählich einsetzende Schmerzen im Bewegungsapparat. Meine Achillessehne halt. Wenn ich wieder ganz fit werden will, also zum Fliegen fit, muss ich vorher erst ein paar Tage Kräftigungs- und Dehnübungen machen. Langsam kommt der Geschmackssinn zurück, das Ohr ist frei und gegen den Husten hilft der ekligste Saft, den ich je eingenommen habe.

Seit gestern Morgen weiß ich, dass in meinem Haus eine Kollegin wohnt. Ich habe sie frühmorgens in Uniform zum Dienst gehen sehen. Gehört habe ich davon bereits vor zwei Jahren als die nette Pianistin, zu der ich immer noch Kontakt halte, aus und die vermeindliche Kollegin eingezogen ist. Dann war Corona, dann hat ein anderer Hausbewohner erzählt, er hätte eine Kollegin von mir im Haus gesehen. Jetzt sah ich sie auch und werde fortan meine Augen offenhalten, ob sie mir auch in meiner Crew mal begegnet. Wir könnten gemeinsam vom Flug heimfahren. Auch andere Nachbarschaftsdinge habe ich den Tag über vom Fenster aus in Erfahrung bringen können. Wird wirklich Zeit, dass ich bald raus kann.

Das Telefonat mit der Einsatzplanung verlief wie erwartet. Ich werde mich am Montag nochmal melden, obwohl ich Montag nur weiß, dass ich noch nicht gesund sein werde. Manchmal glaube ich, das ist ein bisschen wegen der ansonsten fehlenden Kontrolle. In jedem Büro müssen sich die Angestellten für Fehlzeiten gefühlt im Kollegium rechtfertigen. Bei uns beobachtet das niemand, denn ein festes Kollegium gibt es nicht. Zu rechtfertigen habe ich mein Verhalten nur vor mir selbst und erst bei längeren Fehlzeiten vor meiner Teamleitung. Zudem will der Arbeitgeber die Planerstellung ein bisschen überschaubarer machen. Schön absurd wird's, wenn sich Angestellte nicht krank melden können, weil sie beispielsweise die Stimme verloren haben. Es gibt weder eine Mail- noch eine andere Adresse für eine schriftliche Eingabe. Dritte dürfen keine Krankmeldungen übernehmen. So hat einst ein Kapitän erzählt, es sei für ihn ein Ding der Unmöglichkeit gewesen, die Einsatzplanung von seinem Krankenstand zu überzeugen. Das Fax aus dem Hotel hätte keiner ernst genommen. Aber wie soll ein Pilot seiner Tätigkeit ohne Stimme nachgehen? Grundlegende Aufgabe ist der Austausch mit den Lotsen via Funk. Auch ich fand mich einst morgens im Hotel ohne Stimme zur Abholung ein. Da musste eine Kollegin für die Ansagen einspringen und ich in München aussteigen, denn für eine mögliche Evakuierung hätte ich keine Kommandos rufen können.

Schätzungsweise zeigt der Schnelltest morgen oder übermorgen keinen zweiten Streifen mehr an. Dann gehe ich als erstes auf einen kleinen Spaziergang in's Grüne. Das vermisse ich neben dem Sport am meisten. Und mir nahe Menschen treffen. Dafür muss ich aber noch ein bisschen abwarten. Schließlich möchte ich die keinem Risiko aussetzen. Aber spätestens in einer Woche wird hemmungslos zurückgeknuddelt!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 4. Juni 2022
The Queen of Corona 7
Obwohl ich in der Nacht relativ gut schlief - gelegentliches Wachwerden wegen Nassgeschwitztseins ist inzwischen Normalität - war ich den ganzen Tag müde. So müde, dass ich gestern nachmittags UND abends ab 19.00 schlief. Nachts wurde ich zwar wach, doch hatte ich nicht die Energie, mehr als einen Toilettengang zu absolvieren. Aber kommen wir zurück zum Tag. Was ich nicht getan habe: weiter ausgemistet, gelesen, geschrieben, geputzt und gewaschen.
Was ich stattdessen getan habe: im Netz herumgeklickt, geschlafen. Das ist nicht weiter verwunderlich und auch nicht schlimm. Dennoch frage ich mich, ob sich das demnächst wieder ändern wird. Meine Dienststelle möchte spätestens morgen von mir eine Aussage, wann ich wieder zu arbeiten gedenke. Das ist für mich schwer einschätzbar, denn einerseits bin ich Typ Gehtschon, andererseits möchte ich nicht zu früh und dann wieder in den Seilen hängen. Zudem zeigt der Schnelltest immer noch zwei Striche. Frei bin ich laut Gesundheitsamt erst nach 10 Tagen und 48 symptomlosen Stunden.

Die Forderung meines Arbeitgebers nach frühzeitiger Einschätzung des Gesundheitszustandes habe ich immer gehasst. Telefonate laufen dann in etwa so ab:
Ich: ich bin immer noch krank.
Ag: wie lange noch?
Ich: keine Ahnung, vielleicht so ein, zwei Tage?
Ag: dann rufen Sie bitte morgen wieder an.
Ich: da bin ich aber noch krank.
Ag: dann rufen Sie übermorgen an. Wie lange geht das Attest?
Ich: muss ich morgen holen.
Ag: dann rufen Sie morgen an, wenn Sie wissen, wie lange das Attest geht.
Ich: das geht schätzungsweise bis einschließlich übermorgen.
Ag: dann rufen Sie morgen nochmal an.
Ich: ...
Ag: ...
Ich: Ja dann bis morgen.

Bleiben Sie also dran, wenn es am morgigen Pfingstsonntag zur spannenden Fragerunde kommt, wie lange mein Attest geht, das ich mir frühestens nach Pfingsten ausstellen lassen kann.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Freitag, 3. Juni 2022
The Queen of Corona 6
Morgens fühlte ich mich bereits so okay, dass ich beschloss, einen Schnelltest durchzuführen. Die Coronaregelung des Landes sagt nämlich, man sei am fünften Tag frei, wenn der Test es erlaubt. Ein erster Test war dann auch tatsächlich negativ. Da ich aber misstrauisch war und auf Nummer sicher gehen wollte, machte ich einen zweiten eines anderen Herstellers. Und siehe da, der zeigte sehr deutlich einen zweiten Strich im Indikationsfeld. Jetzt habe ich vier Tests hier, deren Ergebnis ich immer anzweifeln werde.

Dann verkaufte ich Sommerschuhe über die E-Kleinanzeigen. Einmal Paypal und ein bisschen Smalltalk durch verschlossene Türe später war der Deal unter Dach und Fach. Und weil das alles so prima funktionierte und ich auch sonst nichts zu tun hatte, bestellte ich gleich mal neue Schuhe online und noch dazu ein Nachttischchen und einen Mülleimer, das alles von der Post geliefert werden wird. Dann war ich müde und legte mich wieder hin bis ich Hunger bekam. Das Kochen ist etwas mühsam, der Geschmack immer gleich, weshalb ich mich derzeit auf sehr einfache Gerichte beschränke. Suppen, Kartoffeln mit etwas Gemüse, Eierspeisen, mehr Distinguiertes wäre reine Zeitverschwendung.

Allgemein fühlte ich mich viel besser, es ist allerdings auch deutlich spürbar, wie sehr mich die Virenabwehr angestrengt hat. Schätzungsweise werde ich auch nach negativer Testung noch einige Tage brauchen, bis ich wieder auf Flügen einsatzbereit bin. Und dann fliege ich immer in der Angst, mich wieder anzustecken. Denn machen wir uns nichts vor, das Virus ist der neue Pendler, der in allen öffentlichen Bereichen auf eine Mitfahrgelegenheit wartet, wo sich viele Leute auf kleinem Raum aufhalten.

Meine Ohrenschmerzen wurden im Laufe des Tages stärker und auch der Husten nahm zu, weshalb ich mir eine etwas flachere Atmung angewöhnte. Nicht vorteilhaft beim Wohnungsputz, den ich in kleinen Etappen erledigte. Andererseits ist sonst nichts zu tun und mir auf Dauer recht langweilig. Am Abend sortierte ich ein bisschen alte Sachen aus, wobei da nicht viel auszusortieren ist. Ich mache das regelmäßig, es hat sich seit dem letzten Ausmisten nach meiner OP vor knapp drei Jahren nicht viel Neues angesammelt. Einziger Spaßverderber an dieser Art Tätigkeit ist, dass ich das Zeug nicht sofort aus der Wohnung befördern kann und es noch ein paar Tage im Flur steht. Morgen werfe ich nochmal einen sehr kritischen Blick in meine Flurschränke und dann ist die Quarantäne hoffentlich bald vorbei.

... link (3 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 2. Juni 2022
The Queen of Corona 5
I made Corona my bitch. Oder wie man hierzulande sagen würde: läuft! Morgens hatte ich nach einer relativ normalen Nacht mit immerhin fast sechs Stunden Schlaf zum ersten Mal wieder das Gefühl ein Mensch zu sein. Der Hirnnebel ist inzwischen fast abgeklungen, genau wie das Fieber.

Die Nachricht eines Freundes, er sei beruflich in München unterwegs, nutzte ich für eine Drogeriemarktbestellung. Schnelltests und Augentropfen brauchte ich, um mich einerseits freizutesten und andererseits das Ergebnis auch sehen zu können. Als er alles vor meiner Türe abgelegt hatte und bereits wieder in's Auto steigen wollte, winkte ich ihm in königlicher Manier vom geöffneten Fenster zu. Die Unterhaltung war allerdings ohne Mobilunterstützung nur eingeschränkt möglich. Und wie nennt man das, wenn man sich real sieht und gleichzeitig über Handy telefoniert? Hybridmeeting? Nächstes Mal lasse ich ein Dosentelefon runter, hat sich früher öfter bewährt.

Danach lieferte der Postbote ein Päckchen vom Apothekenversand, wollte sich jedoch nicht ohne eine Unterschrift an der Haustüre abwimmeln lassen. Als ich fragte, ob er eine Maske aufhätte, ging's plötzlich ohne meine Unterschrift. Verstanden hab' ich's nicht, wo doch die Post das Anlieferungssystem extra wegen Corona geändert hat. Ich hätte einen Ablageort angeben können, der wäre jedoch nicht vor der Wohnungstüre gewesen, was dann für mich auch wieder blöd gewesen wäre. Als dann noch die vielen Lebensmitteltüten verstaut waren, hatte ich das Gefühl den Tag erfolgreich gemeistert zu haben.

Die ein oder andere bestellte Leckerei schaffte es jedoch nicht bis in den Schrank, das hat sich auch durch coronabedingte Geschmacklosigkeit nicht geändert. Manchmal vermute ich, ich esse nicht um zu genießen, sondern um was im Mund zu haben. Also irgendwas zwischen den Zähnen, das sich aber dann auch schlucken lässt. Bei Kaugummi ist es ein seltsames Gefühl, wenn ich in zehn Minuten das ganze Päckchen gegessen habe. Am Besten geht das mit Knabberzeug, also Salzstangen, Grissini und anderes, das gut mit den Zähnen zu bearbeiten ist. Das ist wie mit Musik: es gibt die Fraktion Menschen, die brauchen eingängige Melodien. Mir war dieser Teil immer eher egal. Texte konnte ich mir sowieso nicht merken. Dafür ist für mich bei einem Musikstück vor allem der Rhythmus wichtig. Es gibt da noch die Harmonikfraktion, die aber bei den einfach gestrickten Popsongs der Marke Dominante/Tonika/Dominante/Tonika - eine Subdominante wäre Gott bewahre viel zu kompliziert für's völlig verschallte Ohr - nicht weiter erwähnenswert ist. Bei Nahrung sind die Melodie- und Harmoniefreaks also die Zutaten- und Kombinationsgenießenden, während sich die Rhythmusfraktion eher an der Textur mit ihrer Anforderung an den Kaumuskel erfreut.

Zur Feier des Tages saugte ich einmal die Wohnung durch. Macht man das eigentlich heute noch selbst? Ich lese ständig von Roomba und menschlichen Dienstleistenden, in der Hinsicht falle ich also auch aus der Norm. Danach musste ich mich schnell wieder hinlegen. So dolle war ich dann doch noch nicht bei Kräften. Am Abend hatte ich eine Verabredung. Da wir uns nicht treffen konnten, telefonierten wir wenigstens, was zwar ein unzureichender Ersatz ist aber wenigstens ein bisschen menschliche Wärme für mich schafft. Warm fühlt sich innerlich auch das Wissen an, dass da Leute hinter ihren Endgeräten sitzen, die mir Nachrichten mit guten Wünschen schreiben und an meiner Antwort ernsthaft interessiert sind, wenn ich beschreibe, wie's mir geht (you don't need to call, Jawl!) Und das war dann insgesamt gestern ein gelungener Coronatag. It's a wrap.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 1. Juni 2022
The Queen of Corona 4
Kein Wunder, dass mein Kopf nur noch wie Apfelmus auf Kartoffelpuffer reagiert. Ich habe in den letzten vier Nächten maximal drei Stunden am Stück geschlafen. Manchmal schlief ich am Nachmittag eine Stunde zusätzlich. Um gesund zu werden, wären die 16 Stunden Brainreboot an einem einzigen Tag vonnöten. Für meinen Körper sowieso. So langsam kehrte im Laufe des Vormittags meine Denkfähigkeit zurück, was ich sofort für Organisatorisches nutzte. Den Briefkasten und die Müllentsorgung hat meine Nachbarin übernommen, der Einkauf wird nach Onlinebestellung geliefert, und auch hierzu gibt es eine kleine Anekdote. Als die Freundin anbot, eine Bestellung bei Revve für mich aufzugeben, kam mir die zündende Idee, dies selbst zu erledigen. Das ist mir ganz von alleine eingefallen! Beim Bestellen tauchte dann eine völlig neue Herausforderung auf: woher weiß ich, welche Zutaten ich für ein Gericht einkaufen muss? Bevor Sie sich fragen, ob ich mir das nur ausdenke, kann ich Ihnen versichern, es gibt Dinge - wie zum Beispiel diese Coronainfektion mit einhergehender Isolation - über die ich mir zuvor nie Gedanken gemacht habe. Die antrainierten Mechanismen funktionieren aber noch relativ zuverlässig.

Später ging ich duschen, wechselte wegen starken Schwitzens die Bettwäsche und ließ die Waschmaschine laufen. Das war dann auch genug Aktivität für meinen geschwächten Organismus. Das Fieber ist inzwischen auf einen erträglichen Wert gesunken, sodass ich mich mit Formalitäten wie beispielsweise der Beschaffung einer AU auseinandersetzen konnte. In diesem Zusammenhang nutzte ich zum ersten Mal die bundesweite Rufnummer 116117 sowie die zugehörige App, wurde von dort aber doch nur wieder an die Hausärztin verwiesen. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass nach dem automatisierten Symptomchat mit Erkennungspin in Bayern kein weiteres Vorgehen folgte. Ursprünglich sollte im Anschluss das Gespräch mit einer Fachkraft folgen. Am Telefon sagte man mir, der Service sei in Bayern noch nicht freigeschalten. Jedenfalls weiß ich jetzt, dass es Hilfsangebote für Alleinlebende in Quarantäne im Netz gibt. Meine Hilfe kam hauptsächlich über viele Menschen auf Twitter. Sowas hinterlässt bei mir neben Staunen vor allem große Dankbarkeit.

Der ersehnte Schlaf kam nachmittags über mich. Ich wachte gestärkt auf. Mit dem Effekt, dass ich abends nicht müde war. Und mit dem Nebeneffekt einer deutlich spürbaren Besserung meines Allgemeinzustandes. Zumindest kann ich fortan meine Zeit zum Schreiben nutzen, möglicherweise auch zu weiteren Aktivitäten wie Musizieren oder Lesen, sollte der Körper mitmachen. Noch vertrage ich nicht zu viel Nahrung im Körper. Der Darm wehrt sich dagegen mit heftigen Bewegungen - ein Symptom, das mir vorher im Zusammenhang mit Corona noch nicht bekannt war. Morgen kommt die Lebensmittellieferung, da geht hoffentlich wieder normales Essen und Trinken. Und dann wird alles gut.

... link (0 Kommentare)   ... comment