Dienstag, 20. August 2019
Feelings


Fragen Sie mal jemanden, was er fühlt, wenn das Gefühlspendel nicht in die ein oder andere Richtung ausschlägt. Die Person wird's nicht auf Anhieb wissen und nach ein wenig Bedenkzeit den Zustand als ruhig oder ausgeglichen beschreiben. Wenn die Gefühlsskala aber auf Maximum steht kann sie's sofort benennen. Im Grunde sind Gefühle also meist gesteigerte Erregungszustände. Angst, Wut, Trauer, Hass aber auch positive Gefühle wie Verliebtheit, Glück, Fröhlichkeit, alles zählt da drunter. Selbst Langeweile und Unzufriedenheit sind nichts anderes als Erregungszustände. Und die wollen wir gerne vermeiden, weil Erregungszustände anstrengend und auf Dauer sogar schädlich sein können. Das Vermeiden haben wir seit unserer Kindheit gelernt. Wir sind Meister in Vermeidungstaktiken wie die Ablenkungsindustrie und vor allem die Häufigkeit von Suchtverhalten zeigen. Wer sich davon ablenkt, hat aber die Gefühle deswegen nicht ausgeschalten, er hat sie nur in eine dunkle Ecke gedrückt. Da warten sie, bis sie uns in einem unaufmerksamen Moment hinterrücks überfallen. Manchmal erscheinen sie nicht als die ursprünglichen, sondern in abgewandelter Form. Wut ist so ein Beispiel. Meistens entsteht Wut aus Unterdrückung und war ursprünglich Verletztheit oder Angst.

Es gibt sehr viele wütende Menschen da draussen. Die projezieren diese Wut fast immer auf andere. Dabei sind sie im Grunde auf sich selbst wütend. Sie fragen sich sicher, wo dieser Beitrag hinführen soll. Wutbürger? Ausländerhass? Nein, dazu bin ich viel zu unpolitisch. Ich beobachte nur - fast immer erst mal mich selbst. Viele meiner Vermeidungsstrategien - rauchen, essen und noch paar andere, selbstzerstörerische - entstanden aus unterdrückter Traurigkeit oder Langeweile. Ich brauche ein Überdruckventil, wenn ich keinen Schaden nehmen will. Oder ich mache das, was eigentlich die ursprünglichste Strategie ist. Ich fühle. Gefühle haben nämlich nur einen Sinn: sie sind zum Fühlen da. Und noch viel erstaunlicher ist die Tatsache, dass sie relativ schnell vergehen, vorausgesetzt ich lade sie gedanklich nicht mit Bedeutung auf.

Klingt ein bisschen kompliziert, doch mit etwas Übung gelingt mir das ganz gut. Dann warte ich die paar Minuten ab anstatt zu essen, Nagelhaut zu kauen oder mich sonstwie abzulenken. Ein bisschen disziplinieren muss ich mich aber schon, weil mein Kopf natürlich immer was draus machen will. Ich kann aber bewußt entscheiden, die Frage nach dem Ursprung meiner Gefühle sein zu lassen. Viele Erregungszustände entstehen nämlich nur aus sehr trivialen Gründen: Schlafmangel, hormonelles Ungleichgewicht oder einfach ein kurzer Anstieg des Adrenalinspiegels. Da muss ich nicht drüber grübeln, das ist einfach so. Ich kann dem also Bedeutung beimessen oder es einfach wahrnehmen. Also meine Gefühle fühlen. Denn zu fühlen heisst gleichzeitig auch, lebendig zu sein.

Na schön, das war jetzt ein bisschen abgehoben. Ich fahre allerdings damit ganz gut. Und heute stieß ich auf das obige Motto. Das ist aus einer Sammlung von Kärtchen für jeden Tag, die spiritual AF heißt und die nicht so spirituell sind, wie der Name prophezeit. Gefunden in einem Scherzartikelladen in Vancouver auf der Suche nach einem Abschiedsgeschenk für eine Kollegin. Fand ich nach kurzer Überlegung dann doch nicht so passend. Also bekam sie eine Tasse mit Vancouver-Motiv, über die sie sich sehr gefreut hat. Und ich freue mich jetzt an den Kärtchen.

... link (7 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 14. August 2019
Sitting
Es ist ein wenig befremdlich für mich, weil ich mich selbst ein bisschen besser kenne als die anderen mich, und gelegentlich bin ich erstaunt über meine autoritäre Ausstrahlung. So auch letztens, als ich mal wieder mit einem schlecht erzogenen Passagier zu tun hatte. Es gibt diese Menschen, die glauben, mit einem Flugticket nicht nur eine Sitzgelegenheit auf der Beförderung, sondern gleichzeitig das ganze Interieur mitsamt Personal gekauft zu haben. Die beschmutzen dann ungeniert diverse Flächen, legen die Füße auf alle möglichen Erhöhungen oder übergeben sich - nicht nur in Toiletten, sondern gerne mal inmitten des Ganges - und entfernen sich anschließend ohne ein Wort, in der Hoffnung, nicht dafür verantwortlich gemacht zu werden.

Gestern also wieder solch ein Exemplar in feinem Zwirn. Hatte die Füße oben auf die Rückenlehne des Vordersitzes bequem abgelegt. Nun gibt es Kollegen, die sich lange passende Sätze zurechtlegen, um Missbilligung auszudrücken und zur Verhaltenskorrektur zu bewegen. Man muss wissen, dass wir zur Freundlichkeit angehalten sind, sobald wir in Uniform auftreten. Nicht nur in unserem Arbeitsberech, sondern auch in der restlichen Öffentlichkeit. Bei mir funktioniert das nur begrenzt. Denn wenn ich sowas sehe, reagiere ich unvermittelt. Beim Vorbeigehen also ein kritischer Blick, gehobene Augenbrauen und die Beine mit einem hörbaren "m-mmm" kurz angetippt. Die flanellbekleideten Beine waren sowas von schnell unten, das hätte auch eine unbewusste Schutzreaktion sein können. Geht natürlich nicht immer so schnell und wortlos aber es erstaunt mich immer wieder, wenn es funktioniert. Ich vermute, die Personen wissen ihr schlechtes Benehmen genau einzuschätzen und warten nur, ob Mutti das auch toleriert.

Ganz anders in der anschließenden Heimfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Weil die S-Bahn durch Ausfälle sehr voll war, fand ich keinen Sitzplatz. Dabei hatten viele Fahrgäste ihre Koffer statt auf den Gepäckablagen oben der Einfachheit halber zwischen den Beinen oder vor freie Sitze geschoben. Ich finde das sehr rücksichtslos, zumal ich gerne nach 12 Stunden auf den Beinen die 50 Minuten Fahrtzeit sitzend verbracht hätte. Hier fiel mir wieder die Geschichte einer Kollegin ein, die von einem Vielflieger durch Zeigen seiner Clubkarte aufgefordert wurde, ihren Platz für ihn freizumachen. Ich weiß nicht mehr wie es ausging, jedoch bin ich sicher, er hat sie damit sehr in einen inneren Konflikt gebracht. Und ich wusste nicht, dass eine Vielflieger Clubkarte gleichzeitig auch Behindertenstatus impliziert, obwohl ich manches Mal am geistigen Allgemeinzustand solcher Personen zweifelte.

Werte Leserschaft, wenn Sie eine uniformierte Person im öffentlichen Nahverkehr sehen, dann starren Sie bitte nicht und sprechen sie schon gleich gar nicht an. Meistens wollen wir nämlich nur unsere Ruhe. Wir signalisieren dies auch sehr deutlich durch Kopfhörer o.ä. und Sonnenbrillen. Selbst wenn wir Uniform tragen, möchten wir nicht in ein Gespräch über unseren Berufsalltag verwickelt werden oder gar Auskunft über Bahnverbindungen geben müssen. Wir möchten nach diversen Stunden der öffentlichen Dienstleistung einfach nicht lächeln müssen oder freundliche Worte finden, können dies aber durch unseren Status nicht so deutlich zu verstehen geben. Und wir würden gerne sitzen, weil uns die Beine, die Füße und der Rücken weh tun. Bitte bieten Sie uns Plätze an, die möglicherweise durch Ihre Taschen oder Koffer unbenutzbar sind. Sie müssen ja nicht gleich aufstehen, es wäre aber hilfreich, wenn Sie wenigstens Ihre Beine ein wenig zur Seite nähmen, sollten diese besonders lang sein. Dann geben wir auch bei Ihrem nächsten Flug gerne wieder Auskunft und machen das Unmögliche möglich. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

... link (4 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 8. August 2019
Trauma my ass!
Kaputte Krieger via Augen geradeaus



Es war etwa um 2005 rum, da hatte ich plötzlich Flugangst. Bei Start oder Landung über Wasser bekam ich schwitzige Handflächen, erstarrte innerlich und konnte mich nicht mehr auf meine eigentliche Aufgabe - der mentalen Vorbereitung auf eine mögliche Evakuierung - konzentrieren. Ganz schön scheiße in meinem Job. Ich erinnere mich, dass ich als Passagier in einem kleinen Flugzeug fast ausgetickt bin, weil man mich nicht am Notausgang sitzen lassen wollte. Und ich weiß noch, wie mein Umfeld mit Unverständnis darauf reagierte und ich folglich alles daran setzte, meinen Zustand so weit wie möglich zu verheimlichen. Damals begriff ich nicht was mit mir los war, zumal ich bis dato ein Mensch war, der vor wenigen Dingen Angst hatte. Im Gegenteil, ich suchte das Risiko, liebte wilde Fahrgeschäfte auf dem Volksfest, war Höhlentaucherin und vermied auch sonst keine potentiell gefährlichen Situationen. Ich wusste nicht, dass mein Zustand einen Namen hatte, sonst hätte ich den googeln können. In diversen Fallbeschreibungen, deren Symptome meinen ähnelten, stand immer gleichzeitig was von "lebensbedrohlichen Ereignissen". Ein PTSD (post-traumatic stress disorder, deutsch: post-traumatisches Belastungssyndrom= PTBS) kannte ich nur in Zusammenhang mit Kriegsveteranen, Geiselnahmen oder sonstigen Gewaltopfern. Ich war sicher, das trifft auf mich nicht zu.

Irgendwann begriff ich, dass ich damit ebenfalls gemeint war. Ich litt unter sogenannten Flashbacks, Alpträumen, gesteigerten Erregungszuständen und Aussetzern. All das konnte ich jedoch geschickt überspielen. Meine Seele hat sich dann einen anderen, deutlicheren Weg gesucht, um sich Gehör zu verschaffen. Ich bekam Angst vor dem Fliegen. ICH! Nee, oder? Ich war doch die Unerschrockene, die Starke, die sich immer selbst hilft. Der Weg von der Einsicht zur Genesung war lang und steinig. Und beschissen. Was war geschehen? Abgesehen von Gewalterfahrungen in meiner Kindheit hatte ich in der Zeit einen Tauchunfall, der mich fast das Leben gekostet hätte. Das war der Auslöser. Es folgten Monate mir unerklärlichen Seelenleids. Ich verlor das Interesse an sozialen Kontakten, grub mich ein und wachte fast jede Nacht schweißgebadet auf, rauchte wie Schlot, fühlte mich aber sonst eher mau. Nicht richtig depressiv, eher so mittelschlecht. Ich brauchte starke Auslöser für Emotionalität und flüchtete in Affären und Sex. Damit konnte ich wenigstens die miese Allgemeinstimmung erklären. Die Erkenntnis, dass es am härtesten die Starken und Rationalen trifft, bringt mich heute dazu, es aufzuschreiben. Die können das Erlebte und die Folgen nämlich sehr lange leugnen, wegerklären oder sich schlichtweg davon ablenken. So auch ich. Bis es eben nicht mehr ging und ich mich krank melden musste.

Also suchte ich mir eine Therapeutin, mit der ich das Geschehene aufarbeitete. Nicht rational, sondern emotional. Mehrere Monate intensives Abtragen der Schutzschichten begleitet von lang anhaltenden Weinkrämpfen waren mein Alltag. Eine Folge von starkem Stresserleben ist der Schutzmechanismus der Seele, die damit verbundenen Emotionen abzuspalten. Erst wenn die Erinnerung abgerufen und dabei die zugehörigen Gefühle nochmals im geschützten Raum erlebt werden, kann der Mensch wieder ganz werden. Die unterdrückten Gefühle sind mächtig und auch nach vielen Jahren manchmal noch überwältigend. Sowas löst sich nicht mit einmal drüber weinen auf. Da muss man immer wieder dran, bis die emotionalen Wellen seichter werden. Manche behaupten, es wäre nie ganz heilbar. Meine Erfahrung ist, dass ich seichtere Wellen besser bewältigen kann als die Brecher, die mich schutzlos umhauen. Letztlich geht es genau darum, es in erlebbare Häppchen zu portionieren, damit ich bei einem Anflug nicht sofort in vegetative Starre verfalle oder mir mit Süchten drüber weg helfen muss. Nervosität in bestimmten Situationen, gelegentliche Alpträume oder leicht dysfunktionales Verhalten, inzwischen kann ich damit umgehen.

Vor ein paar Jahren absolvierte ich eine Ausbildung zur Krisenhelferin, die mich dazu befähigt, andere nach einem potentiell traumatisierenden Erlebnis zu unterstützen. Ich habe gelernt, dass sich traumatisierend nicht generalisieren lässt und Erleben sehr individuell abläuft. Was einer als Lappalie abtut, kann einen anderen umhauen. Dabei möchte ich nochmals betonen, dass es kein Zeichen von Schwäche ist, sich ein Gefühl von Überwältigung einzugestehen. Es besteht kein kausaler Zusammenhang zwischen PTSD und emotionaler Schwäche. Die vermeindlich Starken leiden nur länger. Zudem gibt es Studien, die besagen, dass soziale Unterstützung bei der Verarbeitung von Erlebtem förderlich sein kann. Vietnam Veteranen, die in ein intaktes soziales Umfeld zurückkehrten, litten weniger unter PTSD, Abhängigkeiten oder anderen Folgen und waren schneller rehabilitiert.

Ein starkes Interesse an diesem Thema kann bereits Indikator für etwas sein, was da im Innersten schmort. Suchen Sie sich jemanden zum Reden. Es muss nicht gleich die Fachkraft sein, sollte aber professionell behandelt werden, wenn die Symptome den Alltag bereits stark einschränken. Was ebenfalls für einen Therapeuten spricht, ist die Tatsache, dass man dem auch zum hundertsten Mal dieselbe Geschichte erzählen kann, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen. Der kriegt dafür schließlich Geld. Ein Garant für Heilung ist Bezahlung nicht, wohl aber die Bereitschaft, sich mit seiner eigenen Vergangenheit, insbesondere den dunklen Ecken auseinanderzusetzen und dort hinzusehen, wo's richtig weh tut. Irgendwann tut's dann nicht mehr so weh. Das verspreche ich.

Anm.: Wenn Sie etwas tun möchten, dann verlinken Sie diesen Erfahrungsbericht für mehr Reichweite. Nicht weil ich eitel bin, sondern weil es viele gibt, denen damit möglicherweise geholfen werden kann.

Noch mehr Anm.: ich bin keine Expertin. Das ist nur ein Erfahrungsbericht. Es gibt aber Anlaufstellen, die helfen können:

PTSD Hilfe in München
Krisendienst München
Überregionaler Krisendienst

... link (4 Kommentare)   ... comment