Samstag, 12. November 2011
No Milk Today
Hunger habe ich keinen, vor allem weil jede Bewegung des angeschwollenen Kiefers Schmerzen verursacht. Aber die Pillen müssen runter und ohne was im Magen wird mir so übel davon. Also dachte ich heute, probier' ich's mal mit Babynahrung. Unglaublich welches Angebot den Kleinen da so in Gläschen präsentiert wird. Von Pasta mit Mozzarella über Biorind und -hühnchen bis Spinattortellini ist alles dabei. Gut dass draufsteht was drin ist, denn der Verkoster kann an der Breifarbe höchstens Karotten bzw. Spinat erahnen. Zum Nachtisch gibt's leckere Obstkombinationen. Nur Tiramisu habe ich erfolglos gesucht.

Und dann fiel mir wieder diese Sache mit Amerika ein. Der gemeine Reisende weiß ja, dass er so Dinge wie Obst, Milch und Fleischprodukte nicht einführen darf. Relativ neu ist allerdings eine Regelung, die unsere Wurstkonserven und Babynahrung auf dem Flieger betreffen. Das Zeug muss nämlich - obwohl vakuumverschlossen - vor der Landung in den Vereinigten Staaten entsorgt, sprich weggeworfen werden. Jetzt ist es aber so, dass diese Konserven in ihrem Behältnis das Flugzeug nie verlassen, sondern umgehend den Rückflug antreten würden, müssten wir sie nicht über die Abfallbehälter dem amerikanischen Müllvernichtungssystem zuführen. Die von uns entsorgten, europäischen Produkte werden anschließend durch amerikanische ersetzt, die weder geschmacklich noch inhaltlich an unsere heranreichen. Und jetzt erkläre mir mal einer den Sinn hinter solchem Gebahren. Soll damit die amerikanische Wirtschaft angekurbelt werden? Ich kann mir keine einzige Hygienemaßnahme vorstellen, die diese Regelung rechtfertigt. Der Normalreisende darf übrigens verschlossene Babynahrung ganz legal einführen.

Meine Mathematikkenntnisse reichen für folgende Milchmädchenrechnung: Nehmen wir mal an, es landen jeden Tag 10 deutsche Flugzeuge in einer amerikanischen Stadt. In jedem dieser Flugzeuge sind 6 Gläschen Babynahrung beladen. Das macht pro Tag 60 Gläschen, im Monat sind das schon etwa 1800 Gläschen und im Jahr 21900 (okay im Schaltjahr sind's 60 mehr und die Regelung betrifft auch nicht alle amerikanischen Flughäfen, was die Vorschrift noch idiotischer wirken läßt). Die Rechnung lässt sich beliebig auf weitere europäische Flugzeuge ausweiten. Sicher wird das ein oder andere Gläschen während des Fluges verköstigt, weswegen die Rechnung auch eine von Milchmädchen ist aber egal. Die Zahlen bewegen sich in einer Grössenordnung, die mich sprachlos macht. Ich spare mir an dieser Stelle mal den abgedroschenen Spruch über die Kinder in Afrika und genehmige mir stattdessen noch ein Pasta Bambini.

... comment

 
Ist das mit dem Kiefer jetzt die Fortsetzung von neulich? Alles klar. Hab die Geschichte mit dem Aufwachraum gelesen. Gute Besserung!

... link  

 
Danke
Inzwischen habe ich herausgefunden, dass man sowohl Schokolade als auch Streuselkuchen lutschen kann. Eine wahre Geschmacksexplosion nach all dem Pürierten.

... link  

 
Und fürs nächste Mal, sollte es eine Fortsetzung geben: kühlen, kühlen, kühlen. Eispack auf die Wange, sobald man aus der Zahnarztpraxis kommt, das hilft enorm. Ich spreche da gerade aus Erfahrung ;-)

... link  

 
Eine Leidensgenossin?
Genau das habe ich getan sobald ich die Dinger nach der Narkose selbständig halten konnte. Ohne Handschuhe, mit Handschuhen, liegend, sitzend, stehend. Ich hab' sogar drauf geschlafen. Hat alles nur bedingt genützt. Aber seit heute ist es schon sehr viel besser. Und es war definitiv das letzte Mal.

... link  

 
Nach dem Entfernen der quer liegenden Zähne bin ich mit dem Fahrrad heimgefahren. Denn es hieß: nicht autofahren.

Wie geht das mit den "schiebenden" Zähnen? Ist die Wachstumsphase nicht irgendwann vorbei? Meine beiden verbliebenen schieben jedenfalls seit 20 Jahren nicht, obwohl sie es jetzt viel leichter hätten.

... link  


... comment
 
Knallhart
können Sie rechnen. Das reicht leicht für die Runde der Wirtschaftsweisen, auch Experten genannt.

... link  

 
Nichts für mich. Ich bleibe lieber bei meinen privaten Haushaltsbüchern.

... link  


... comment