Montag, 8. Juli 2019
Penguin


Körperlich bin ich im Pinguinzustand angelangt: Laufen fällt schwer aber im Wasser bewege ich mich ganz hervorragend.
Das ist nicht weiter schlimm, weil Pinguine zu meinen Lieblingstieren gehören. Immer gut gekleidet, die Tollpatschigkeit an Land erobert Herzen und bewirkt gleichzeitig, dass sie von vielen unterschätzt werden. Durch das Wasser gleiten sie pfeilartig und elegant, was wiederum größten Respekt abverlangt.

Worauf will ich eigentlich hinaus? Abgesehen von einem netten Vergleich habe ich vor langer Zeit einmal folgende Analogie entdeckt, die ich sehr trefflich finde: Das Pinguin Prinzip. Es könnte aber auch sein, dass dieser Eintrag keine Pointe besitzt.

... link


Donnerstag, 13. Juni 2019
The heat is on

Hitze ist eine Sache, die ich nur unter einem Sonnenschirm sitzend und bei leichter Brise auf's Wasser blickend mag, während ich mich an gekühlten Getränken erfrische. Klimaanlagen mag ich aber wegen der gefühlt plötzlichen Temperaturschwankung auch nicht. Ich bin der Meinung, dass Frühling und Herbst nur dazu dienen, sich langsam den bevorstehenden Extremtemperaturen anzupassen. Es gab mal eine Zeit, da nahm ich an Tanztrainings teil, die auch bei Innentemperaturen von 36° meine Begeisterung nicht schmälerten. Das ist echte Leidenschaft. Am schlimmsten waren die Stunden mittags und nach einer vollen Profi-Ballettklasse. Der Schweiß körperlicher Arbeit bildete eine Wand, die es beim Eintritt in den Saal zu durchdringen galt. Die Hiphop Lehrerin war jedes Mal ein bisschen stolz, wenn der Schweiß sich 10 Minuten nach Beginn am Spiegel absetzte. Manchmal musste die Klasse deswegen umgestellt werden, denn Tänzer lernen vorwiegend über den Blick in den Spiegel.

Dachgeschossbewohnende kennen mein Leid, wenn die sommerlichen Temperaturen steigen und Nachtschlaf beinahe unmöglich machen. Doch dieses Jahr habe ich beschlossen, Abhilfe in Form eines Ventilators zu schaffen. Nein, nicht irgendeinen Ventilator. Es muss der Apple unter den Haushaltselektrogeräten, der Dyson JB007 sein. Der killt gleichzeitig die bösen Bakterien. Meine heimliche Hoffnung ist, dass dann endlich der Staub unter dem Bett verschwindet. Es saugt und bläst der Heinzelmann...

... link


Freitag, 19. Februar 2016
Like they do on the Discovery channel
Gestrige Szene auf der Straße

Zwei alte Damen unterhalten sich, beide haben einen Zamperl dabei. Die beiden Hunde beschnüffeln sich, die Damen finden das sehr süß. Bis, ja bis plötzlich der eine den anderen zu begatten beginnt. Da ziehen sie hektisch an den Leinen, was die Hunde jedoch nicht weiter stört. Beide Damen sind sichtlich verlegen. Was lernen wir daraus?

- Sex ist nicht süß.

- Instinkte lassen sich nicht an einer Leine halten.

- Freie Liebe ist auf der Straße unerwünscht.

- Wo keine Worte, lass Taten sprechen.

- A bissl was geht immer.

... link


Mittwoch, 17. Februar 2016
Happy
Manchmal, wenn ich so in den Bloggergefilden herumstreife, bekomme ich das Gefühl, es sey nicht schicklich, sich zum Glück zu bekennen. Da wird viel gejammert, geklagt und sich bemitleidet. Ich darf das sagen, weil hier sowieso nur noch zwei oder drei Personen lesen - eine davon bin ich selbst. Wenn ich also irgendwo auf der Straße behaupte, ich sei glücklich, muss ich meistens schnell den Kopf einziehen, denn Glück macht andere misstrauisch. Und nicht nur das, es scheint andere geradezu herauszufordern, mir das Gegenteil - meist mit einem trefflichen, persönlichen Argument - beweisen zu wollen. Die Deutsche Nation hat ja die Haarsuche in der Suppe wenn nicht gar perfektioniert, so doch zumindest erfunden. Schaue ich also über meinen nationalen Tellerrand, mag es anderen Landsleuten objektiv gesehen nicht besser gehen aber zumindest ist es nicht derart verpöhnt, ein Liedchen auf den Lippen die Passanten anzulächeln oder einen kleinen Tanzschritt an der Bushaltestelle einzulegen. Das wäre also kein Grund, mich als naiv oder gar dumm zu bezeichnen, wo doch so viele Gründe für Mürrischkeit (das habe ich nachgeschlagen, gibt's wirklich) existieren. Sonst bin ich ja auch ein wenig seltsam, gleichsam suspekt. Wer steht schon um 4.30 auf, um dann mit dem Fahrrad die leeren Straßen der Großstadt abzufahren. Alles völlig gaga für den Normalbürger. Und hier kann ich es ja zugeben: ich bin glücklich. So ganz ohne Grund. Wenn das mal kein Grund zum glücklich sein ist, dann weiß ich auch nicht.

... link


Montag, 29. Juli 2013
Body Talk
Lieber Körper,

wir kennen uns nun schon seit vielen Jahren. Im Großen und Ganzen war unsere Beziehung auch relativ ausgewogen, wenn ich auch nicht immer mit Deinem Erscheinungsbild oder Deiner Leistung einverstanden war. Du hast meistens das gemacht, was ich von Dir wollte. Manches mit Leichtigkeit, gelegentlich gab's hinterher Beschwerden. Irgendwie haben wir uns immer wieder versöhnt. Aber jetzt müssen wir reden.

Das was Du da gerade veranstaltest ist nicht fair, das weißt Du. Ich habe Dich nicht gequält, habe Dir reichlich gutes Essen und viel Flüssigkeit zukommen lassen, dafür gesorgt, dass Du Deine Ruhephasen hast. Und im Gegenzug tust Du mir weh, sorgst dafür, dass ich keinen Spaß mehr habe und verhinderst alles, was mich glücklich macht. Du gewinnst immer, weil Du stärker bist als ich. Ich will auch gar nicht gegen Dich kämpfen, sondern mit Dir das machen, was wir gut können: laufen, springen, Pirouetten drehen. Wie lange willst Du das so durchziehen? Dir ist hoffentlich bewußt, dass wir uns nicht trennen können und das alles irgendwann auch zu Deinem Nachteil ausfällt. Also überleg's Dir gut und streng Dich gefälligst ein wenig an. Denn jede Beziehung besteht aus Geben und Nehmen. Jetzt wärst Du langsam mal wieder mit Geben dran.

Herzlichst
Deine Frau Klugscheisser

... link


Mittwoch, 10. Juli 2013
Ugly, Fat & Old
Das schlimmste am alleine Älterwerden ist die Tatsache, dass Dir niemand sagt, wenn Dir ein dunkles Haar am Kinn wächst.

Klugscheisser, F. (2013). In F. Klugscheisser, Meine wichtigsten Erkenntnisse. Gesammelte Werke (S. 258). München: Schwurbelverlag.

... link


Montag, 3. Juni 2013
Red Dot
Achtung Ekelcontent. Beinhaltet keine metaphorische Botschaft.

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Pickel. So einen von der fiesen Sorte, der unter der Haut drückt und schmerzt. So richtig kommt der nie raus, also so mit weissem Häubchen aber Sie können ihn die ganze Zeit spüren. Sie beherrschen sich natürlich daran rumzufingern, schon allein deswegen, weil das böse Entzündungen begünstigt. Vor allem aber weil Sie wissen, dass jeder Pickel wie eine Frucht seine Zeit braucht. Und wenn er reif ist, wird das Drücken zu einem Kinderspiel. Diese Perspektive erleichtert Ihnen das tatenlose Warten, denn nichts ist so befriedigend wie einen reifen Pickel auszuquetschen, der einen lange quälte.

Und dann geschieht das Unfassbare: kurz bevor es soweit ist - also kurz vor der endgültigen Reife - nehmen Sie aufgrund diverser Entzündungsherde im Körper Antibiotika ein. Plötzlich sind nicht nur die Mandeln schmerzfrei, sondern auch der Pickel ist verschwunden. Ich fühle mich irgendwie betrogen.

... link


Mittwoch, 29. Mai 2013
Don't Know Nothing
Die vergangenen Tage waren gelinde gesagt nervlich angespannt. Dazu muss der geneigte Leser wissen, dass ich mich in der letzten Phase meines Studiums befinde, genauer gesagt beim Verfassen meiner Abschlussarbeit. Vor einiger Zeit wurde aufgrund horrend hoher Studentenzahlen das Vergabeverfahren an meiner Uni geändert. Die Studenten werden per Losverfahren Betreuern zugeordnet, die dann wiederum Thema und Art der Arbeit festlegen. Anmeldeschluss war Ende April, Bearbeitungsbeginn der 1. Juni. Irgendwann bekam ich mit, dass ich eine der wenigen ohne Thema Verbliebenen war, sprich, ich hatte keine Mail von meinem zukünftigen Betreuer erhalten, während alle anderen bereits seit Wochen recherchierten.

Der Vorteil meines vergleichsweise hohen Alters liegt in Geduld. Ich muss mich nicht sofort verzweifelt betrinken und alle Hochschulangehörigen wüst beschimpfen, sondern schreibe freundliche Mails oder telefoniere mit diversen Zuständigen. Nach dem dritten Telefonat hatte ich sowohl die Aussage, man könne mir zwar versichern, dass eine Anmeldung fristgerecht eingegangen sei, nicht jedoch, wem ich zugeteilt wurde. Übrig blieb die Mailadresse einer mit dem Verfahren betrauten Person des Studienbetriebes. Wenn allerdings jede Mail von Frau Dr. der Naturwissenschaften mit den Worten "Ich drücke Ihnen weiterhin die Daumen" endet, dann wirft selbst mich das aus der Bahn. Ich möchte nicht, dass mir Frau Dr. der Naturwissenschaft die Daumen drückt, ich möchte eine verbindliche Aussage.

Nach der vierten Mail eines Tages - wohlgemerkt immer noch in distanziert freundlichem Ton meinerseits - war das Eis zwischen mir und Frau Dr. der Naturwissenschaften dann endlich gebrochen und sie verriet mir, was sie in den anderen Mails vehement zu wissen bestritt und was ich so dringend wissen wollte (O-Ton: ich habe eine wunderbare Nachricht zu verkünden). Möglicherweise wurde ihr die Lösung auf diese Weise eingegeben. Überhaupt zweifle ich inzwischen sehr am Wissenschaftsbetrieb im Allgemeinen seit ich die Berichte von Frau Herzbruch lese. Zumindest gleicht meine Einstellung diesbezüglich der eines Kindes, das plötzlich feststellen muss, dass die eigenen Eltern nicht perfekt sind. Der Glaube an die Institution Wissenschaft ist am Boden zerstört.

Und dann noch was zur allgemeinen Erheiterung. Die kleine Parodie auf ein derzeit bekanntes Hitparadenlied:

Some study that I used to know

... link


Montag, 22. April 2013
Love Letters

Hat einer von Ihnen vielleicht die Reportage im Stern gelesen, in der Prominente Briefe an ihr 16 jähriges Selbst schreiben? Ganz entzückend sage ich Ihnen. Senta Berger beispielsweise bangt um das Bestehen der Aufnahmeprüfung zur Schauspielschule, Elton John rät seinem Teenagerselbst, sich einen anderen Namen zuzulegen (Lieber Reg), Ingrid Steeger erklärt, stärker und tiefer als andere zu fühlen, wobei sie mehr als andere mit sich beschäftigt sei und das in diesem alter richtig sei. Und Frau Rowling rät sich selbst mehr tagzuträumen und sich weniger Sorgen zu machen, wobei sie meint, 47 sei bei weitem nicht das Seltsamste, was ihnen beiden passiert sei. Unbedingt lesen.


Senta B.



Joanne K. R.

... link


Freitag, 15. Februar 2013
The Poets Dance
"Singers and Musicians are some of the most driven, courageous people on the face of the earth. They deal with more day-to-day rejection in one year than most people do in a lifetime. Every day, they face the financial challenge of living a freelance lifestyle, the disrespect of people who think they should get real jobs, and their own fear that they'll never work again. Every day, they have to ignore the possibility that the vision they have dedicated their lives to is a pipe dream. With every note, they stretch themselves, emotionally and physically, risking criticism and judgment. With every passing year, many of them watch as the other people their age achieve the predictable milestones of normal life - the car, the family, the house, the nest egg. Why? Because musicians and singers are willing to give their entire lives to a moment - to that melody, that lyric, that chord, or that interpretation that will stir the audience's soul. Singers and Musicians are beings who have tasted life's nectar in that crystal moment when they poured out their creative spirit and touched another's heart. In that instant, they were as close to magic, God, and perfection as anyone could ever be. And in their own hearts, they know that to dedicate oneself to that moment is worth a thousand lifetimes."
- David Ackert, LA Times

... link