Mittwoch, 4. August 2021
Use your muscle, carve it out
Neuerdings bin ich in einem Fitness-Studio angemeldet und das kam so: Die 20 Monate zurückliegende OP am Bewegungsapparat erzeugt immer noch Schmerzen. Lange war ich deswegen zwischen deprimiertem Aufgeben und blind aktivistischer Wut hin- und hergerissen. Ein paar Gutachten und viel Eigenrecherche sowie in mich Hineinhören später kenne ich wenigstens die Schmerzursache, die aber nur mit einer gewagten OP behoben werden könnte. Da der inzwischen fortgeschrittene Muskelschwund durch Passivität nicht besser wird, die entsprechenden Übungen aber nicht nur schädlich, sondern vor allem schmerzhaft sind, bin ich zur Erkenntnis gelangt, dass ich bestimmte Geräte zur gezielten Stärkung benötige. Und die gibt's nur in einem Fitnessstudio (mit drei s).

Seit die Studios wieder geöffnet sind und der zahlenden Mitgliedschaft jetzt Kompensationsvoucher für die verlorenen Monate anbietet, bin ich über ein bekanntes Verkaufsportal günstig an einen ebensolchen gelangt. Nach knapp drei Wochen regelmäßigen Besuchs kann ich folgende Beobachtungen vermerken: erstens finde ich Fitties - wie sie in bestimmten Kreisen liebevoll abgekürzt werden - immer noch sehr langweilig. Ich kann mir nicht vorstellen, einen Vertrag dort abzuschließen, weil mich nicht die Freude am dortigen Training, sondern ein gewisses Pflichtbewusstsein hintreibt.
Zweitens - und diese Erkenntnis kommt für mich überraschend, da ich eher das Gegenteil erwartet hätte - fühle ich mich unter den vielen attraktiven Trainierenden selbst viel attraktiver als vor dem heimischen Spiegel. Das ist insofern bemerkenswert als ich in meinen Augen früher in einem automatisch internen Abgleich immer schlechter abgeschnitten und somit schlechter gefühlt hätte. Jetzt scheint die pure Anwesenheit von jungen, attraktiven Menschen bei mir eine Art Zugehörigkeit und damit einhergehend gute Gefühle auszulösen. Das Vergleichen habe ich mir demnach erfolgreich abtrainiert.
Drittens bin ich erstaunlich schwach. Das merke ich dann, wenn ich den Stecker aus der Gewichtswahl der vor mir Trainierenden auf sehr viel weniger für mich umstecken muss. Es gibt nur eine einzige Maschine, bei der ich das Gewicht je erhöhte und das ist auf der Beinpressmaschine - also nicht der, wo man die Beine durchstreckt, sondern wo man die Knie unter Anstrengung zueinander drücken muss. Das kommt mir maximal zugute, wenn ich irgendwann mal ohne Sattel auf einem Pferd sitzend fliehen und mich mit den Beinen darauf festklammern muss. Oder bei einem Hochseilakt. Oder um eine Wassermelone mit den Knien zu öffnen. Jedenfalls gibt es sicher eine Menge Anwendungsbeispiele aus dem Alltag, die mir jetzt nur nicht einfallen mögen.
Viertens und letztens ist das Wetter auch beim Sport IN einer Einrichtung ein wichtiger Faktor bei der Entscheidungsfindung, denn es gilt den Weg dorthin zu absolvieren. Wäre meine Ausrede für Draussensport zu regnerisch, gilt dies nun auch für alle Aktivitäten, die ein Verlassen des Hauses voraussetzen. Abgesehen von solchen, die Spaß machen natürlich. So jetzt wissen Sie, warum Fitness-Studios kein vollwertiger Sportersatz und nur punktuell zur Verbesserung der Gefühlswelt taugen.

Edit: weitere Erkenntnisse in den Kommentaren. Und falls Sie wissen, wieso mir auf dem Crosstrainer die Füße einschlafen, bitte ich um Aufklärung.

... link (3 Kommentare)   ... comment