Freitag, 12. August 2022
Be Sure to Wear Some Flowers in Your Hair


Bombastisches Wetter in San Francisco, wo es häufiger regnet und nebelt als in Hamburg. Na gut, das schreibe ich nur, weil es so ein schöner Übergang vom letzten Eintrag über die Nebelausstellung ist. Eigentlich bin ich nämlich vor dem heißen Europäischen Sommer hierher geflüchtet. Der Wetterbericht versprach bewölkte 19°C, doch der Wind vertreibt die Wolken. Schließlich laufe ich ohneärmelig - eine Bezeichnung aus meinem frühkindlichen Wortschatz - aber mit Jacke über die Hügel. Wahrscheinlich kaufen im selben Moment zwei meiner Kollegen Kleidung, weil es hier meist kühler als erwartet ist. Übrigens laufe ich an diesem Tag mehr auf und ab als sowieso schon in San Francisco, weil die Vizepräsidentin da ist und ein ganzer Block abgesperrt wurde. Um einen Block herumgehen bedeutet hier aber entweder steil hoch oder steil runter. Das fühlt sich zu Fuß wie städtisches Bergsteigen an (urban mountainclimbing). Ich komme aus München und habe in Stuttgart Führerschein gemacht, ich kann das beurteilen.

Ob die Amerikaner diese alten Autos überhaupt fahren können? Am Berg anfahren? Mit Handbremse? Ich bezweifle das. Die auf Oldtimer spezialisierte Werkstatt hat anscheinend gut zu tun.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 24. Juni 2022
Passenger
Es ist wieder soweit, ich verreise mit Frau Herzbruch. Dieses Mal nehmen wir Baby Ona mit, der ja inzwischen überhaupt kein Baby, sondern bereits Puberti ist. Und weil ich selbst gerade Pubertät 2.0 mache, passt das ganz hervorragend. Ich stelle mir das ungefähr so vor: gegen sieben morgens, wenn Frau Herzbruch noch sehr tief schläft und das auch noch ein paar Stunden so ungestört wie möglich fortführen möchte, schnappe ich meine Sportsachen, hole Ona aus den Federn, denke mir ein paar Übungen aus und schicke ihn ungefähr dreimal durch den Zirkel. Ich selbst mache natürlich auch etwa zwei Drittel der Übungen mit, beim Rest muss ich anfeuern und korrigieren. Diese Idee entstand mit der Wahl des Urlaubsortes. Die Vorgaben waren Meer und Buffet. Das war relativ einfach zu erfüllen. Zum obigen Vorschlag meinte Frau Herzbruch damals nur trocken: "Ich sag's mal so, während ich hier bereits die zweite Tasse Kaffee trinke, schläft Ona noch tief und fest."

Jetzt ist aber alles anders. Seit nicht nur die Körperhöhe, sondern auch die Hormonkonzentration enorm steigt, macht Ona in Selbstoptimierung und ist durchaus offen für Frühsport. Mein Plan geht also auf. Einziges Hindernis wird das Erreichen des Flugzeuges sein. Am Wochenende beginnen die Ferien in NRW, es gibt kein Personal am Flughafen und im Flieger selbst wird's auch knapp. Wir sind aber zuversichtlich, weil auch hierfür ein Plan besteht und der geht so: Vorabendcheckin von Koffern und dann am nächsten Tag schätzungsweise sechs Stunden vor Abflug an der Sicherheitskontrolle anstehen. Das bedeutet im Klartext Aufstehen um fünf und anstehen ab sieben. Wir sind ja zu dritt, da mache ich mit Ona schon mal einen Airportzirkel, während Frau Herzbruch die Lücke in der Schlange freihält. Andersrum bleibe ich dort stehen, wenn sie sich einen Kaffee holen oder wegbringen möchte. Wer noch das Prozedere zum Erwerb begehrter Konzertkarten in Vorinternetzeiten kennt, für den kommt dabei fast sowas wie nostalgische Festivalstimmung auf. Und dann ist da noch die Vorfreude auf Meer und Buffet. Wir sind drei Delayed Gratification Verfechter, wir kriegen das hin. Ganz bestimmt. Ausser ich kriege einen Nervenzusammenbruch beim Mithörenmüssen dummer Konversationen von Umstehenden, Frau Herzbruch zerlegt verbal das Sicherheitspersonal oder Ona wächst in der Schlange aus seiner Kleidung. Dann fliegen wir nicht nach Fuerte, sondern fahren mit dem Zug an die Ostsee. Tickets haben wir. Die bringen uns zumindest weg vom Flughafen DUS.

Übrigens möchte ich folgendes von aus dem internationalen Kollegium unbekannter Hand geschriebene Kleinod an Beschreibung derzeitiger Reisezustände nicht vorenthalten:

Just some good advice for those who plan to travel this summer:
Flying this summer is ROUGH!!! I feel like as a Flight Attendant I should attempt to share some tips to get you through airline travel for the foreseeable future.

1. Things are not good..... if its less than 7 hours - DRIVE! I'm not kidding. There is nothing enjoyable about flying right now. On any airline. If you must fly, keep reading.

2. Download and use the app of the airline you are flying. You can do everything on it - get your boarding pass, track your bags, see your incoming plane, and change a flight. It sure beats waiting in the long line to talk to an agent! Trust me - Usually these apps will tell you a flight is cancelled before the crew even knows!

3. Fly MUCH earlier than you need to - a whole day early if its important!! This week I saw many people miss important things like weddings, funerals, cruises, international connections, and graduations. The tears were very real, for very real reasons, and there was nothing I could do! If you have to be somewhere, spend the extra money, go a day early. Have a glass of wine and stay in a hotel, enjoy your night not being stressed while everyone else misses their events.

4. ALWAYS fly the first flight in the morning so you have all day to be rebooked if the shit hits the fan. Yes, that means it might be a 3:00 alarm, but morning flights don't cancel nearly as often.

5. This is not unique to this year, but keep in mind summer is thunderstorm season. A single storm can shut down a whole airport. We can't fly through them. Storms usually build as the day gets later. Book early flights!

6. Schedule long layovers - Your 1 hour layover is NOT enough anymore. 30 minutes, not a chance. 3 hours minimum.

7. What you see on the news is an understatement. We are short staffed and overworked. Not just pilots and flight attendants, but also ground crews. Without ground crews there is no one to park the planes, drive jetways, get your bags on/off planes, or scan boarding passes. This causes many delays that snowball throughout the day. Sometimes HOURS.(Another reason morning flights are best!)

8. When flight crews get delayed we time out. We can NOT fly longer than 16 hours. Its illegal. So it doesn't matter if you have a wedding to get to, when we are done we are done. The way things are now, there are no back up crews, so when this happens your flight cancels. (Now you are starting to see why those morning flights are best!)

9. Avoid connecting in Newark, London, Dublin, Amsterdam, Frankfurt and Munich. It is literal hell. You have a 50/50 chance your flight will cancel or missing your connection. They have been cancelling flights at their starting points just to keep the planes out of Newark because there just aren't enough people to manage the planes, so the gates stay full. Also the restaurants are expensive, it is not a great place to be stuck.

10. Be nice. As stated above, we are overworked and tired. We will not help you if you are mean. No one cares that you are going to miss your cruise if you are an asshole. So even if we can help, we will save our help for someone nice. Tensions are high. Our patience is gone. If you make us mad - you will not be flying on our planes. We will leave you behind without a second thought, and laugh about you later.

11. Being drunk on an airplane is a federal offense, so don't overdo it. If you drink too much at the bar waiting for your delayed flight you risk not being allowed to fly at all. We are too tired to deal with your drunk ass when we have legitimate issues to deal with.

12. Get trip insurance if you have a lot of money invested. I hate the whole idea of this, but I also hate the idea of losing money. Example: I was working a flight yesterday that waited over an hour for a gate. A family of 8 missed their flight to Rome. The only flight of the day. They were going to a cruise which they would now miss. They were all crying, there was nothing I could do. (Also a reason to fly a day early!)

13. Flights are FULL. If you buy the cheap seats you will not be able to sit with your family. It says so when you purchase your ticket!! Flight Attendants aren't there to rearrange the whole plane just so you can sit with your family because you tried to save $100 on a third party website.

14. Speaking of third party websites and saving money..... Like I said flights are FULL. If a flight is oversold, and no one volunteers to give up their seats, who do you think is the first to be bumped? You guessed it, the family that saved a few $$ by using sites like Expedia, Kayak, Hotwire etc.

15. Pack smart. Don't be "That guy" Don't hold up boarding because you have your extenders open till they are busting and you can't figure out how to make it fit in the overhead. (Passengers are stressed too, they can be aggressive when boarding a delayed flight)

16. Take showers, brush your teeth, leave the perfume off, don't eat stinky food (caesar salad and tuna fish I'm talking to you!), and bring headphones. Trust me. These things sound basic, but add to stress on crowded planes. If you are stuck on the tarmac for 3 hours after a 4 hour flight, you will thank me for this.

17. Bring a sweater if you tend to be cold. So tired of half naked girls asking me to turn the heat up. NO. Wear clothes!! Side note: If you dress like this and ask for heat,someone may not accommodate you

18. Thats not water on the bathroom floor. For the love of God wear shoes to the bathroom!

19. Don't tell a Flight Attendant they look tired. We are and we know. You may cause us to ugly cry right there in galley.

20. Happy Travels!

* copied from another smart f/a!

... link (9 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 23. Februar 2022
All Eyes on Us
Sehr verehrte Menschen, die sich mittels eines Flugzeugs von einem Ort zum nächsten transportieren lassen, wenn wir Ihnen raten, zum jetzigen Zeitpunkt die Toiletten nicht aufzusuchen, sich stattdessen anzuschnallen und den Gurt festzuziehen, dann gibt es dafür einen Grund. Meistens haben die Piloten nämlich auf dem Radar eine hässliche rote Fläche von unbestimmtem Ausmaß direkt auf der berechneten Flugroute geortet. Diese Fläche induziert in ihrer Farbigkeit eine Verdichtung bestimmter Partikel wie es beispielsweise bei Wolken der Fall ist. Sie kennen das von den Coronainzidenzkarten. Dort wo es am dunkelsten ist, möchte man gerade jetzt nicht sein, ist es aber im Falle von kerosinturbinengetriebenen Reisen ziemlich schnell. So schnell, dass der Pilot unter Umständen nicht mal mehr die aus zwei Buchstaben bestehenden Flugzeugkennung an den am Boden befindlichen Lotsen melden kann bevor es scheppert.

Stellen Sie sich das in etwa so vor: im Verkehrsfunk wird Stau auf Ihrer Strecke gemeldet, während Sie vor sich noch freie Bahn sehen. Das Stauende kündigt sich nicht immer durch Vorbremsende langsam an, es könnte ganz unvermittelt hinter einer Biegung liegen. Und dann hat auch der Bremsautomat schlechte Karten. Haben Sie schon mal Wind gesehen, ohne Bäume oder andere Gegenstände, die sich bewegen? So ähnlich sieht es aus, wenn Sie aus dem Flugzeugfenster starren. Sie sehen nichts. Dafür spüren Sie plötzlich sehr viel. Beispielsweise könnten Sie die Taschen, Hunde, Kinder oder andere lose Mitreisende spüren, die Sie beim freien Fall streifen. Und glauben Sie mir, dass Sie sich dann nicht einfach mal eben festhalten können. Die Wucht, mit der ein Flieger durch unterschiedliche Luftdruckschichten geschleudert wird, kann maximal mit einem großen Tanker verglichen werden, der durch hohen Seegang schlingert. Dieser Worst Case muss nicht eintreffen, falls er es jedoch tut, sind wir froh, alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen zu haben.

Wenn wir Sie also bitten, sich zu setzen und anzuschnallen, tun wir dies selbstverständlich ebenfalls. Wir können Sie nicht dazu zwingen, werden aber in weiser Voraussicht selber nicht mehr aufstehen, um Ihnen ein Kissen, ein Getränk oder irgendwas anderes zu bringen. Wenn Sie also meinen, uns anschreien und als unverschämt bezeichnen zu müssen, weil wir gerne mit heilen Knochen heimkehren, ist das nicht nur unangebracht, sondern vor allem höchst bedenklich. Dann kann es Ihnen durchaus passieren, dass später die Chefin höchstpersönlich vor Ihnen steht und Ihnen erklärt, dass Ihr Verhalten Konsequenzen haben kann. Diese Konsequenzen ergeben sich aus dem Kleingedruckten, dem Sie beim Kauf Ihres Tickets zustimmten und bestehen aus Mahnungen bis hin zum Ausschluss von zukünftigen Flügen. Sollten Sie das begriffen haben, wird Ihnen die Chefin diese Konsequenzen möglicherweise erlassen. Was Sie Ihnen allerdings nicht erlässt, ist eine persönliche Entschuldigung bei der betreffenden Mitarbeiterin, gegenüber derer Sie Ihre Stimme erhoben haben. Bei der letzten Begebenheit hat mein Appell an den letzten Funken menschlichen Anstands jedenfalls gewirkt. Das Ehrgefühl der Kollegin wurde durch eine Entschuldigung des betreffenden Passagiers wiederhergestellt.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 2. Dezember 2021
Love is All You Need
Vor etwa 15 Jahren schrieb ich einen Text über ein Sendungsformat, das nicht nur mit der heutigen Überschrift, sondern vor allem mit der Hauptperson meiner Geschichte zu tun hat. Keine Angst, so garstig wie damals wird es heute nicht, eher nostalgisch.

Es muss inzwischen über 20 Jahre her sein, als ich dem damaligen Moderator der oben genannten Sendung persönlich an Bord begegnete. Ich war ganz frisch Flugbegeiterin und kam meinen Aufgaben noch sehr pfichtbewusst nach. Nicht dass ich heute anders arbeiten würde, musste aber erst noch lernen, auf dem Grat zwischen Kundenorientierung und Firmenvorgaben - auch schnöde Realität der Einsparungspolitik genannt - virtuos zu balancieren. So kam es nun, dass ich den Zorn eines Passagiers auf mich zog, weil ich nicht all seine Wünsche erfüllen konnte. In der Luft manifestierte sich sein Zorn als sehr lautes Sprechen in meine Richtung, also sehr, sehr laut. Als er mit seiner sehr, sehr lauten Ansprache fertig war, wendete er sich zu seinem Sitznachbarn mit den Worten: "Das Mäuschen werde ich mir auch noch ziehen!" Ich war so perplex, dass mir schlicht keine Antwort darauf einfiel. Und wenn das Erwiderungsschild nicht funktioniert, trifft so ein doofer Spruch ganz schnell mitten in's Herz.

Da die Ansprache des Herrn sehr, sehr laut gewesen war, hatten auch alle Umsitzenden davon mitbekommen. Zufällig saß zwei Reihen weiter der Moderator mit dem obstigen Nachnamen. Als ich neben ihm stand, formulierte er einen gut über zwei Reihen hörbaren Verteidigungsspruch in meine Richtung, der offensichtlich nicht mich adressieren sollte. Das ist übrigens ein Verfahren, das uns als Servicekräften am meisten aus der Bredouille hilft. Von einem anderen Gast verteidigt zu werden, ist Balsam für unsere verletzten Seelen. Die Kolleg:innen hatten die Szene ebenfalls miterlebt und trösteten mich im Anschluss. Zur Einmischung des Herrn Moderators meinten sie, es sei angeblich mit einer ehemaligen Kollegin liiert, was aber meines Erachtens die Aktion nicht schmälerte.

Nach über zwanzig Jahren traf ich nun selbigen Moderator wieder und erzählte ihm nicht nur das Erlebnis unserer ersten Begegnung, sondern auch, wie dankbar ich ihm damals war. Ich hatte diese Geschichte nicht vergessen. Er schien überhaupt nicht erstaunt über den Ausgang, was mich schließen ließ, dass er des Öfteren für Schwächere in die Bresche springt. Wir fachsimpelten ein bisschen über die Beweggründe garstiger Mitmenschen, ich gab Techniken seelischer Abwehrmechanismen preis, seine Reisebegleitung - ebenfalls aus dem TV bekannt - entlockte mir noch eine längst vergangene Peinlichkeit und dann war's auch schon Zeit für getrennte Wege. Beim nächsten Treffen kann ich ihm von dieser für mich weitaus positiveren Begegnung erzählen. Und vielleicht erinnert er sich an die Kabinenchefin, die einst peinlicherweise Frau Christ*ansen in "Frau Berg*hoff" umbenannte.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 20. September 2021
Touch me, feel me, get to know me inside


Heute habe ich eine Tube Gochujang mit Ablaufdatum 2020 weggeworfen, und das kam folgendermaßen:

Wenn Crews reisen, sind sie nicht privat, sondern dienstlich unterwegs, weshalb sie an ausländischen Flughäfen entweder die allgemeine oder die Sicherheitskontrolle für Angestellte passieren. Während bei der allgemeinen Sicherheitskontrolle einige Erleichterungen für Crews gegenüber Privatreisenden gelten - beispielsweise müssen wir meist weder Schuhe noch Gürtel und Jacken ablegen, die elektronischen Geräte sowie Flüssigkeiten dürfen im Handgepäck bleiben und wir können vordrängeln, was der Tatsache geschuldet ist, dass ansonsten entweder der Flug verspätet rausgeht oder die Arbeitszeiten wesentlich länger sein müssten - verfügt die Angestelltenkontrolle über einfacheres technisches Equipment. Es gibt dort normale Metalldetektorenportale und Detektoren, mit denen der Körper von Hand abgesucht wird. Die Sprengstoffdetektoren stehen übrigens überall, Crews werden aber nur am Heimatflughafen ausnahmslos auf Sprengstoffpartikel überprüft. Deshalb weiß die versierte Flugbegleiterin, dass Rückstände von Hand-, Schuh- und sonstige Cremes gerne mal von den Geräten als Sprengstoffpartikel erkannt werden.

Seit sich in meinem Körper Metall befindet, führe ich einen erbitterten Kampf mit dem Sicherheitspersonal, denn obwohl ich eingangs darauf hinweise, wird auf mehrmaliges Hin- und Herlaufen durch das Metalldetektorenportal mit jeweiligem Ablegen neuer Kleidungsteile bestanden und ist erstaunt, dass es auch fiept, wenn ich die unsichtbare Schranke halbnackt aber immer hoch erhobenen Hauptes durchschreite. Ist ja nicht so als hätte ich es nicht angekündigt. Vereinfacht wird die Prozedur, sobald sich einer dieser Ganzkörperscanner im Einsatz befindet. Darin darf ich nämlich sowohl die Schuhe als auch meine Frisur im Originalzustand anbehalten. An Angestelltenkontrollpunkten gibt es so einen modernen Schnickschnack aber nicht. Zu teuer, zu verwegen, whatever. Deshalb habe ich mir angewöhnt, möglichst als erste, möglichst ohne Schuhe, Jacke und Schmuck die Kontrolle zu durchschreiten. Selbst wenn ich zunächst Widerspruch vom Personal ernte, wird schnell klar, ich hatte recht. Missmutig wird dann der Handscanner gezückt oder gleich abgetastet. Und nein, es waren nicht die BH-Bügel, die der Scanner erkannte, sondern das interne Metall.

Als ich zuletzt aus Washington D.C. heimkehrte, war ich eingangs noch etwas mißmutig, weil die Kontrolle ungewöhnlich minutiös schien. Doch meine Laune sollte schnell in Ratlosigkeit umschlagen. Trotz meines Hinweises auf internalisiertes Metall musste ich zunächst die Schuhe ablegen, die wie mein Gepäck durch das Röntgengerät geschickt wurden. Dann bat man mich an die Seite, meine Handtasche und der kleine Koffer wurden ebenfalls auf einen seitlichen Tisch gelegt, die Angestellte zückte ein Paar blaue Latexhandschuhe, ich spannte noch ein bisschen Bauch- und Oberschenkelmuskulatur an - man möchte ja nicht gleich als unsportlich entlarvt werden - und schon ging es los. Ich glaube, ich wurde noch nie so gründlich abgetastet wie dort. Als ich an mir herabschaute, sah ich einen weißen Streifen, der auf meiner Oberbekleidung zwischen meinen Brüsten bis zu den Beinen senkrecht nach unten verlief und den Handkantenweg der TSA-Angestellten nachzeichnete.

Schließlich informierte mich die Dame, dass die Probe von ihren Handschuhen Sprengstoffpartikel angezeigt hätte. In Folge wischte sie jedes verdammte Teil aus dem Inhalt meiner Handtasche UND meines Kabinenkoffers mit dem Sprengstoffdetektor ab. Also abwischen, in den Detektor stecken, auf Ergebnis warten, Teststreifen auf dem Stab wechseln, abwischen, etc. Ich weiß nicht, wie viele Teile ich alles in allem mit mir führte, jedenfalls kam dadurch die oben abgebildete Tube koreanische Chilimischung aus meinem Koffer zum Vorschein, die ich vor etwa vier Jahren eingesteckt und dann vergessen hatte. Ein Teil weniger bei der nächsten Kontrolle. Obwohl ich die Dame unter Vortäuschung falscher Tatsachen (OCD) bat, mich den Koffer selbst wieder einräumen zu lassen, fand ich in meiner Schminktasche später einen längst vergessenen Fuselkiller. Vielleicht bin ich doch ein bisschen neurotisch, denn in meinen Taschen herrscht eine Ordnung, die mich alles blind finden lässt. Eine Fremde in meinen Sachen wühlen zu sehen, war mir unangenehm. Insgesamt dauerte der Vorgang ziemlich lange, war aber dadurch noch nicht abgegolten. Man kündigte an, die Supervisorin würde eine weitere Leibesvisitation in einem kleinen Zimmer durchführen. Vor meinem inneren Auge spielten sich Szenen ab, die denen bei der Aufnahme in einer Suchtklinik oder im Gefängnis ähneln, was mich, auch in Anbetracht der bereits verstrichenen Zeit, die ich nylonbestrumpft auf Steinboden stehend verbrachte, mutlos werden ließ.

Die Supervisorin machte mich darauf aufmerksam, dass sie, im Gegensatz zu ihrer Kollegin, nun bestimmte Körperregionen mit der Handfläche statt dem -rücken oder der -kante abtasten würde und schnalzte währenddessen einmal mit dem Latexrand ihres Handschuhs. Was dann folgte, war weitaus weniger schlimm als die Szenarien aus meinem Kopfkino, mein Bedarf an Körperkontakt mit Fremden ist jedoch über Jahre gedeckt. Welche Stoffe an meinem Körper nun tatsächlich für die exzessive Durchsuchung verantwortlich waren, kann ich nicht sagen, vermutlich war das neue Haarspray schuld. Mir hat aber auch noch nie ein Sicherheitsdienst über den Kopf gestrichen, zumal sich in meinem streng nach hinten gebundenen Haar keine metallischen Waffenteile verstecken lassen. Als ich endlich gehen durfte, fühlte ich mich seltsam verletzlich, ganz so als ob ich einen kleinen Teil von mir bei der Kontrolle gelassen hätte. So fühlt es sich also an, seine Selbstbestimmtheit aufzugeben. Die Crew war bereits zum Flieger vorausgegangen, nur der Copilot wartete am Ausgang der Kontrollstelle auf mich. Meine Schilderung kommentierte er mit: "Naja, is ja nix passiert." Und genau in dieser Aussage liegt der Unterschied zwischen Cockpit- und Kabinenangestellten.

... link (5 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 6. Juli 2021
Eine Reise in den Süden
... ist für andre schick und fein... C.Froboess

Weil wir alle so lange daheim saßen und unser Wissen über die Welt nur aus dem Internet bezogen, fühle ich mich gerade jetzt zum Beginn der Hauptreisezeit berufen, über die veränderten Abläufe bei Flugreisen aufzuklären.

Noch bevor sie ein Flugticket kaufen, haben Sie sich hoffentlich über aktuelle Einreisebeschränkungen in Ihrem Zielland nicht nur informiert, sondern erfüllen auch alle Bedingungen, um bis hinter die Passkontrolle gelassen zu werden. Nein, man macht auch für Omma Liesbeth keine Ausnahme, wenn sie sich nicht mit einem Stäbchen in der Nase rumrühren lassen möchte. Ja, das gilt auch für Kinder. Falls Sie keinen gültigen PCR Test vorweisen können, kommen Sie nicht mal bis in's Flugzeug, denn die Airline haftet für Sie und bezahlt nicht nur Ihren Rückflug, sondern auch eine saftige Strafe. Deshalb sind Kontrollierende bei Versäumnissen sehr, sehr unbarmherzig. Und die Kontrolle aller Unterlagen dauert. Planen Sie folglich großzügig Zeit ein und seien sie nicht nur rechtzeitig beim Checkin, sondern auch am Gate.

Dort angekommen werden Sie zum Einsteigen aufgefordert. Hören Sie bitte bei Ansagen gut zu. Ist Ihre Zone oder Reihe nämlich noch nicht aufgerufen worden, hilft es auch nix, wenn Sie ganz vorne stehen. Die Zonen finden Sie dort, wo auch die Nummer Ihres Sitzplatzes auf der Bordkarte steht. An der Flugzeugtüre interessiert uns im Übrigen nicht die Reihe, sondern der Buchstabe. Der zeigt uns an, in welchen Gang wir sie schicken, falls das Flugzeug über mehr als einen verfügt. Es gibt in heutigen Flugzeugen keine Quergänge mehr und im Restaurant würden Sie auch nicht durch die Küche gehen, wenn der Durchgang zu Ihrem Platz verstellt ist.
Die Gateangestellten weisen in den Ansagen auch auf einen Mindestabstand hin. Sollte in der Warteschlange vor dem Einsteigen zwischen zwei Passagieren ein Meter Abstand sein, bedeutet das nicht, dass Sie die Lücke füllen müssen. Ich weiß, dass Vieles, was bereits zum Coronaalltag gehört, gerne am Flughafen vergessen wird. Möglicherweise fallen wir in frühere Gewohnheiten zurück, wenn wir Situationen nicht regelmäßig erleben.

Das wichtigste Accessoire für Ihre Flugreise ist nicht das Nackenkissen, sondern - je nach Flugdauer - ein bis zwei FFP2 Masken. Sie kennen das sicher vom öffentlichen Nahverkehr. Im Gegensatz zu Bahnangestellten kontrollieren die Flugbegleitenden auch, ob die Nase drinsteckt. Falls man sie zweimal auffordern muss, Ihre Maske richtig aufzusetzen, haben Sie den Groll der Mitarbeitenden bereits auf sich gezogen. Um Sie herum sitzen nämlich - je nach Flugzeugtyp - zwischen 50 und 360 weitere Reisende, von denen ein Drittel ebenfalls ermahnt werden muss. Wir reden gerne - deshalb sind wir ausgewählt worden - nur nicht immer das Gleiche. Wer zu uns freundlich ist und kooperiert, kann fast alles bekommen. Im Gegenzug ernten Sie mit kindlichem Trotz nur müdes Lächeln oder in ganz harten Fällen möglicherweise einen Rauswurf. Das wissen allerdings nur sehr Wenige, sonst würden sie beispielsweise auf Flügen in die USA keinen Vermerk in den Homeland Security Akten riskieren. Ja, wir können Ihnen auch lächelnd wehtun. Sie können übrigens auch eine sogenannte chirurgische Einwegmaske tragen. Wenn Sie aber das obige Beispiel des Anteils Maskenmüder an der Gesamtpassagieranzahl rechnerisch nachvollzogen haben, möchten Sie Ihre FFP2 Maske womöglich nicht einmal mehr zum Essen abnehmen. Natürlich gibt es an Bord Hepafilter. Die vergleiche ich gerne mit der Sicherheit bestimmter Verhütungsmittel. Für Corona gibt es leider (noch) keine Pille danach. Zum besseren Verständnis des Luftfiltersystems empfehle ich diesen Artikel.

Übrigens müssen Sie auch als vollständig geimpfte Person eine Maske tragen. Ja, das ist so und nein, wir diskutieren nicht über die Sinnhaftigkeit von Vorschriften. Wir sind nämlich stark unterbesetzt und haben während des Fluges dafür keine Kapazität. Wenn Sie Ihre Einwände dennoch zu Gehör bringen wollen, schreiben Sie eine Nachricht an die Beschwerdestelle oder buchen Sie eine teurere Klasse. Dort wird man Ihnen zwar nicht die Maskenpflicht erlassen, wir kommen aber öfter an Ihrem Platz vorbei und schenken Ihnen zwangsläufig mehr Aufmerksamkeit.

Sie haben den Flug überstanden und sind am Zielort gelandet. Natürlich dürfen Sie jetzt klatschen, wenn Ihnen danach ist. Lassen Sie sich das nicht durch selbsternannte Experten und Angeber vermiesen. Ich weiß nicht, wann es uncool geworden ist, Freude wahrnehmbar zum Ausdruck zu bringen. Wir werden Sie jedenfalls nicht mitleidig, sondern ausgesprochen freundlich belächeln und warten, bis Sie fertig sind. Dann folgt erneut eine Ansage über das weitere Prozedere. Nein, Sie können jetzt nicht wie früher bei Flugzeugstillstand sofort aufspringen, Ihr Gepäck herauszerren und dem Vordermann in die Kniekehlen drücken. Nachdem die Türen offen und freigegeben sind, werden die Reihen durchgegeben, die zum Aussteigen aufgefordert sind. Sie stehen idealerweise also erst auf, wenn sich die Personen aus der Reihe vor Ihnen mitsamt Hab und Gut gen Ausgang bewegen. Das dauert übrigens nicht länger als früher. Im Gegenteil. Falls Sie im hinteren Drittel sitzen, nutzen Sie doch einfach die Zeit für eine kleine Nachricht an die Daheimgebliebenen, denn jetzt dürfen die Smartphones auch an sein.

Rechtzeitig vor Ihrem Heimflug sollten Sie noch einmal überprüfen, ob Sie für die Rückreise einen negativen PCR Test brauchen. Denn auch hier gilt wieder: es werden keine Ausnahmen gemacht. Gut vorbereitet steht dem Urlaubsvergnügen nun nichts mehr im Wege. Gute Reise und kommen Sie bitte gesund zurück, damit wir alle gesund bleiben.

... link (5 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 22. April 2021
Wind of Change
Falls Sie mal bisschen Hintergrundinfo über die Luftzirkulation im Flugzeug kriegen möchten, vor allem wo doch jetzt der Impftourismus nach USA in Mode kommt, bitte hier entlang:
How safe are you from Covid when you fly?
(Das Ding funktioniert auch mit allen anderen Ausdünstungen)

... link (2 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 28. Februar 2021
One Night In Bangkok
... and the world's your oyster.
Wissen Sie eigentlich, wie lange ich warten musste, bis ich endlich diese Liedzeile als Überschrift benutzen kann? Und dann ist alles ganz anders als erwartet. Natürlich war ich schon einmal vor vielen Jahren in Bangkok. Damals sogar für fünf Nächte mit einem Zwischenstopp in Saigon. Damals, das war die Zeit, als man die Hotels noch verlassen durfte. Dieses Mal war mein Aufenthalt allerdings nur einige Stunden lang und auf das Zimmer begrenzt. Sie sehen, ich scheue keine Mühen, um Ihnen ein bisschen Reisefeeling in den heimischen Lockdown zu vermitteln.



Von den Passagieren erfahre ich, dass man in Thailand 14 Tage Zimmerquarantäne hinter sich bringen muss, um dann vier Tage den beruflichen Zweck seines Aufenthalts zu absolvieren. Es sei denn, man möchte sowieso drei Monate im Land oder nach Bali reisen, dann lohnen sich zwei Wochen Eingesperrtsein im Vergleich zu monatelangem Lockdown light. Die Beweggründe für die Reise sind offenbar vielfältig.

Wir werden direkt nach der Einreise von Bussen abgeholt und zum flughafennahen Hotel gebracht. Auf dem Weg zum Zimmer wird gefühlt 10x meine Körpertemperatur gemessen. Die blauen Überzieher an den Schuhen verliere ich auf dem Flur. Vor den Zimmertüren stehen Stühle, auf denen bestellte Speisen abgestellt werden. Im Zimmer ist der Boden mit PVC überzogen, die Stühle mit Hussen. Erstaunlicherweise steckt die Fernbedienung des Fernsehers nicht wie sonst üblich in einer Plastikhülle. Mir ist das alles egal, denn in etwa 12 Stunden werde ich wieder abgeholt. Dazwischen darf ich mein Quartier nicht verlassen. Sollte ich es dennoch tun, kann ich die Türe nicht mehr öffnen und muss für den neuen Schlüssel eine hohe Strafsumme bezahlen.
Die Aussicht auf sommerliche 30 Grad am Pool machen das kurze Intermezzo erträglich. Allerdings schauen meine Augen nur zwei Stunden vom Bett aus dem Fenster bevor sie endgültig zu fallen. Als ich sie wieder öffne, ist es bereits dunkel. Nach einer Dusche schlüpfe ich in meine Kleidung und die Schuhüberzieher, nehme meine Koffer und verlasse das Zimmer. Die FFP2 Maske werde ich jetzt bis zur Ankunft daheim mit kurzen Trinkunterbrechungen 17 Stunden getragen haben. Trotz aller Mühen bin ich froh, wieder einmal unterwegs gewesen zu sein. Nur die Müdigkeit, die noch Tage danach in den Knochen steckt, die habe ich nicht vermisst.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 4. August 2020
On the Road Again
Auch wenn die Straße eher eine Startbahn und die große Freiheit noch eine Weile eingeschränkt ist, freue ich mich, wenigstens ab und zu wieder unterwegs zu sein. Das Leben am Boden ist nämlich anstrengend. Wenn ich nicht aufpasse, versinke ich im Sumpf von Untätigkeit, Langeweile und einer darauffolgenden Sinnkrise. Seit Monaten bewältige ich einen Tag nach dem anderen. Keine langfristigen Pläne, keine neuen Abenteuer, keine tiefgreifenden Änderungen. Ein Schritt vor den anderen. So funktioniert mein Alltag eher schleppend, doch die Zeit geht so auch vorbei. Ich habe mir angewöhnt, jeden Tag etwas zu tun, das mir Freude bereitet - Frühsport mit dem Fitnessfreund im Park (upgrading), musizieren mit der Klavierfreundin (performance), aushäusige Gartenarbeiten (outsourcing) und telefonische Kontaktaufrechterhaltung (maintenance). Das alles braucht zwar Kraft, setzt hinterher aber auch Energie frei, für die ich am Abend dankbar bin. Diese ungewöhnliche Zeit hat mir gezeigt, wie wichtig eigene Widerstandsfähigkeit und innere Entwicklung sind, und an diesen Punkten arbeite ich für mich.

Am Wochenende stand nun erneut ein Indienflug auf dem Plan, ein sogenannter Rückkehrerflug. Wie die Kollegin richtig bemerkte, gibt es nicht so viele indische Restaurants bei uns wie Menschen, die wir wöchentlich von dort nach hier transportieren. Tatsächlich bleiben die auch nicht in Deutschland. Der Anzahl zufolge, dürften also nicht nur indische Restaurants, sondern auch Reinigungsbetriebe und Kundendienstzentralen im Britischen Königreich und Amerika bald wieder reibungslos laufen. Die Angestellten des Flughafens lernen anhand von Schildern den korrekten Gebrauch von Masken, was möglicherweise ein Hinweis darauf ist, wieso viele ihre Masken nur noch aus kosmetischen Gründen tragen. Auch ich habe inzwischen Pickel am Kinn und um den Mund, muss sie aber nicht mehr überschminken, da ich ja für die gesamte Dauer des Fluges eine Maske trage. Das spart viel Zeit und Geld.



Ein neuer Fetisch scheint das Messen von Körpertemperatur zu sein. Nicht nur bei der Einreise, sondern auch beim Betreten des Hotels oder anderer Einrichtungen, überall wird einem ein pistolenähnliches Gerät vor die Stirn gehalten. Leider lag meine Körpertemperatur immer über 35°. Das nimmt man in Indien aber nicht so genau, denn die Umgebungstemperatur muss da sicher noch hinzugerechnet werden, wie man auch ein bisschen was addiert, wenn unter Zunge oder Arm gemessen wird. Übrigens hatte auch ein Passagier nach dem Aufwachen starke Bedenken seine Körpertemperatur betreffend, nach dem Toilettengang ging's aber wieder. Vermutlich konnte er das Fieber dort um 5 Grad runterpressen. Meine eigene Temperatur stieg beim Abendessen ebenfalls so stark an, dass selbst die Augen schwitzten. Das hauseigene Biryani war gar nicht mal so lecker, dafür aber beim ersten Bissen höllisch scharf. Hätte ich am nächsten Tag rektal Fieber gemessen, ich bin sicher, das wären ebenfalls fünf Grad mehr gewesen.


Der Brotteig wird am Deckel auf die Schüssel gebacken

Das schönste an der Reise war demnach nicht das Essen, auf das ich mich gefreut hatte, sondern die Klimaanlage. Während daheim alle bei über 30 Grad schwitzten, konnte ich eine Nacht wunderbar kühl schlafen. Zurück erwarteten mich immerhin noch 29 Grad in der Wohnung, die jedoch im Laufe des Tages ein paar Skalenpunkte nachließ. Noch nie war ich übrigens so glücklich über Regen wie in diesem Sommer.

... link (4 Kommentare)   ... comment


Montag, 13. Juli 2020
Berlin-Bombay

Berlin Bombay

Das da oben ist der Duty Free Shop am Flughafen Delhi. Die Luxusartikel in blauer Folie verpackt, die normalerweise auf dem Weg durch das Terminal zum Kauf verleiten sollen. Passiert werden sie jetzt im Gänsemarsch hintereinander statt im Pulk. Auch die Passagiere selbst sind dort in Schutzanzüge und hinter Visiere verpackt. Alles erinnert an eine düster-schlecht inszenierte Zukunftsvision eines aufstrebenden Theaterregisseurs. Zwar fehlt das Bühnenblut doch die Menschen sind nur noch Statisten, die sich von einer Markierung zur nächsten bewegen.

Die Gründe warum sie in dieser Zeit fliegen, sind vorwiegend familiäre. Viele kleine Kinder und viele Alte sitzen in der bis auf den letzten Platz ausgebuchten Maschine. Sie sollen sich für sieben Stunden nicht von dort wegbewegen, bekommen eine verschlossene Box mit abgepackten Lebensmitteln - vorwiegend Süßigkeiten - und eine kleine Flasche Wasser. Auch wir tragen seit dem Weg zum Flughafen Masken, die bei 35° Schweißperlen um den Mund und nach ein paar Stunden Druckstellen hinter den Ohren hervorrufen. Abstand gibt es nicht, nicht in so einem kleinen Raum wie einem Flugzeug. Ich teile für viele Stunden mit 315 Menschen eine vergleichsweise winzige Fläche.

Die Angestellten im Fünfsternehotel stehen unter Quarantäne. Sie leben und arbeiten seit Wochen dort. Alle Einrichtungen wie Restaurant, Pool und Fitnesscenter sind geschlossen. Wir dürfen aber aus den Zimmern in den Garten. Das ist nicht selbstverständlich, denn andernorts - so hört man - werden den Crews nach Ankunft im Zimmer ihre Schlüssel entzogen. Natürlich ist vieles nicht überraschend, denn die Informationen über Bedingungen in den einzelnen Ländern werden veröffentlicht. Doch manches liest sich anders als es sich tatsächlich anfühlt.

Kaum ein Gast erwidert meinen Gruß beim Einsteigen. Die Köpfe gesenkt begeben sie sich zu den ausgewiesenen Plätzen. Wo ich sonst Nähe durch ein Lächeln oder eine Geste herstelle, prallt meine Menschlichkeit jetzt an Schutzmaßnahmen ab. Auf die ein oder andere verrutschte Maske muss hingewiesen werden, doch das bleibt fast der einzige verbale Austausch. So hat mich dieser Flug traurig und desillusioniert zurückgelassen, obwohl ich ihn vorab herbeisehnte. Nichts ist mehr wie es war, denn wir befinden uns innerlich wie äusserlich im Ausnahmezustand.

... link (3 Kommentare)   ... comment