Donnerstag, 20. Juli 2006
Nachtrag Kocherlball


Morgens um 5.00 aufstehen ist nicht schwer, vorrausgesetzt man muss nicht. Ich bin bereits gegen 3.00 wach und nutze die kühle Nachtluft zum Bügeln. Auf dem Weg zum Englischen Garten nur einige verlorene Gestalten, manche in Trachten, manche nur grundlos blau. Das Streetlife Festival hat auf der Ludwigstraße seine Spuren hinterlassen, Pappbecher, Flaschenscherben, verdaute Essensreste überall um den Geschwister-Scholl-Brunnen. Meine Begleiterin findet zufällig vier langstielige Rosen für den Balkon, wie sie sagt. Zuerst bin ich mißtrauisch, ob das nicht piekst. Um den Chinesischen Turm bereits eine große Menschenansammlung. Ich stelle mich in die Schlange für den Kaffeeautomaten. Ein alkoholisierter Jüngling in Lederhose fällt mir fast in den Auschnitt. Das ist ja mal eine sehr schöne Dekoration kommentiert er die Rosen. Und nach einer Weile kontemplativen Starrens zwischen meine Brüste sehr schön...Wissen Sie, lallt er weiter normalerweise steh ich ja auf Männer aber das hier (deutet auf die Rosen) ist sehr schön. Ich bin erleichtert und gleichzeitig irritiert. Ist das am Ende nur ein billiger Anmachtrick?

Als die Musik losgeht [Ampertaler Kirtamusi, Bolzwanger Geigenmusi klingt innerborische Grenzen überschreitend, so cross over the Chiemsee] ziehen die Tanzpaare an uns vorbei. Viele in Trachten, oft jedoch nur eine stadtangepasste Fusionvariante der Originale. Wir trinken erst mal in Ruhe Kaffee. Später ist kaum noch Durchkommen zur Tanzfläche. Diese Veranstaltung scheint schon lange kein Geheimtipp mehr zu sein, weswegen sich Menschentrauben dicht um und auf der Tanzfläche scharen. Diesmal verzichte ich auf Tanzen, nicht ohne eine kleine Wehmutsträne zu vergießen. Um 7.00 gelangen erste Sonnenstrahlen über die hohen Baumwipfel und wärmen die Nachtschwärmer. Es ist sakrisch kalt, wenn der Kreislauf noch schwächelt. Und gegen 8.00 fahre ich heim, um vor Dienstbeginn noch zwei Stunden Schlaf zu bekommen.

Nächstes Jahr gerne wieder. Dann aber unangekündigt. Kommt eh keiner in meinem Bekanntenkreis so früh aus dem Bett. Ihr Waschlappen, Schwächlinge, Faulpelze und Ausredenfinder Ihr! [Mal sehen, wer sich angesprochen fühlt]

... comment

 


[das Hemd geht gar nicht. Deswegen hab ich mir für das obere Foto seinen Bruder ausgeliehen.]

... link  

 
Na guat, i kum nextst Johr, A Hirschledane und Hafalschuach hob i a noach. Tonzt don mit mir an borrischen, Dirndle?

Hob noch wos vagessn. Fesch schaugst aus!

... link  


... comment
 
Nette Fotos.

Ich fühle mich nicht angesprochen, aber ein Anlass, mein schönes rosa Dirndl mal wieder auszuführen wäre mir sehr lieb. Wenn wir Zwei bis nächstes Jahr keiner Bloggerfehde miteinander haben, bin ich dabei :-)

... link  

 
Ein... äh... ROSA Dirndl? Ich weiß ja nicht....
Über die Bloggerfehde bin ich mir allerdings sicher, dass die nicht stattfinden wird. Oder hast Du was vor?

... link  

 
Sonst spring ich ein. Ich bin friedsam, und mir steht rosa bestimmt auch.

(Frau Bee, Sie haben ein rosa Dirndl? Sehen Sie mich überrascht.)

... link  

 
Wenn ich jetzt noch die apfelgrüne Schürze erwähne...
Es handelt sich um ein wirklich schönes Erbstück, also bitte sparsam spotten.

Frau Klugscheißer, ich kann mir keine Fehde vorstellen, die wir nicht in zwei Flaschen Wein ertrinken lassen könnten.

Herr Kid, die Abgründe meines Kleiderschranks würden selbst Sie die Fassung verlieren lassen. habe ich Ihnen meinen pink Stetson nicht schon live vorgeführt?

... link  


... comment
 
Whow, Reschpekt!

... link  

 
Fesche Burschen, gell?

... link  

 
I zwick di glei !

... link  


... comment
 
Wie Fasching ...
... im Sommer, irgendwie.

Hat mich ehrlich gewundert, daß die Balkonbepflanzung so gänzlich unbekannt schien - wir waren doch tatsächlich die Einzigen mit solcher Deko. Dabei sieht das doch gleich viel hübscher aus. ;-)

... link  

 
Was so ein Pflanzerl doch gleich ausmacht (Im Allgäu durchaus üblich).

Übrigens, die Rose quer zwischen den Zähnen - und fertig ist Carmen, die Gitana. Authentisch eben ;-)

... link  

 
Mit der Rose zwischen den Zähnen kann man kein Bier trinken. Nix für's Oktoberfest. ;-)

... link  

 
Klar, auch beim Schnäbeln stört sie vielleicht. Dann steckt man sie halt wieder solange auf den Balkon ...

... link  

 
In _diesen_ Balkon steckt man besser keine langstieligen Rosen. Es müsste zumindest ein Teil abgebissen werden.

Zumindest aber bleibt zu hoffen, daß unser gutes Beispiel nächstes Jahr am Kocherlball vermehrt die Blumen an den Brüstungen sprießen läßt ... was meinst Du, Frau Klugscheisser? :-)

... link  

 
Sowieso. Wenn Du nächstes Jahr wieder dabei bist, dann mischen wir die Meute a weng auf. Für die Blumen bist aber Du zuständig. Weißt ja, ich hab keine grünen Daumen ;-)
[wie wär´s, wenn Du Deinen Namen mal mit Deiner URL verlinkst? Geht im Profil oben rechts. Dann musst Du nämlich was schreiben...]

@Bazi, mach mir den Torrero, dann geb ich die Carmen. Aber vorsicht, zum Schluß sterben sie alle!

... link  

 
Im Firefox hüpfen Deine Links so lustig auf und ab, da ist es schwierig, den richtigen zu treffen. :-)
Im IE alledings nicht.

... link  

 
Was hüpft da in Deinem Feuerfuchs, was bei mir nicht hüpft?

... link  

 
Meine Zeiten als Matador (klug geschissen: Toreros sind auch die feigen Picadores) sind leider vorbei:

https://neobazi.net/archives/4716

Bestenfalls gehe ich heute noch als Pfingstochse durch.

... link  


... comment
 
Ich würde mich da sicher wohl fühlen. Schicke Bildmotive.

... link  


... comment
 
a fesches dirndl!
und nächstes jahr bin ich dann sicher dabei (das aufstehen hab ich ja dieses jahr auch hinbekommen :))

... link  


... comment